14. Juni 1917

0_1_23_59_14_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 14. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 14. Juni.

[Artikel „Abweisung britischer Angriffe.“ / Artikel „Neue Tauchbootbeute.“]

„König Konstantin von Griechenland von der Entente zur Abdankung gezwungen!“, so lautete die Drahtmeldung gestern Mittag. „Sein Sohn Alexander, 24 Jahr alt, tritt an seine Stelle.“ – Ueber dies Ereignis lesen wir folgendes: „Wenn man später einmal die Helden dieses Weltkrieges aufzählen wird, wird man den Griechenkönig Konstantin nicht vergessen dürfen. Keine glänzenden Waffentaten verrichtete er zwar, keine phrasenhaften Weltbeglückungsreden wie Präsident Wilson, hielt er, er führte seinem Lande keine unerhörten Kriegsgewinn zu – er war der große Dulder in diesem gigantischen Ringen. Das Wohl seines Volkes ging ihm über alles, um ihm zu dienen, war er entschlossen Neutralität zu bewahren, sich weder in das eine noch in das andere Lager ziehen zu lassen. Und das war es, was ihm die Entente, voran Frankreich u. England, nie u. nimmer verzeihen konnte. Dabei war seine Neutralität von unserem Standpunkt aus betrachtet kaum noch Neutralität. Ein Zugeständnis nach dem anderen wußten ihm Franzosen, Engländer u. Italiener abzupressen. Wir verstanden Griechenlands Lage, wir verstanden nur zu gut, was es heißt, als kleines, schwaches Land in die Klauen dieser Londoner u. Pariser Kriegshetzer zu geraten, die so heuchlerisch das Wort vom Schutz der kleinen Nationen im Munde führen u. kühlen Herzens für ihre selbstsüchtigen Zwecke verbluten lassen, was nur immer dazu sich verführen oder erzwingen läßt, wir begriffen nur zu gut, daß Griechenland nichts anderes übrig blieb, als sich zähneknirschend zu demütigen u. vergewaltigen zu lassen. – Die Entente-Presse schrie schon lange nach dem Opfer des Königs Konstantin! Er sollte ein Deutschenfreund sein, war aber in Wirklichkeit nichts als Grieche, dabei allerdings eine starke, imposante Persönlichkeit, die wußte, was sie wollte, und nicht gesonnen war, Entente-Geschäfte zu besorgen. Das genügte freilich auch schon, und so fiel er endlich nach langem, heroischen Kampfe.“ – Nun wird uns wohl bald wieder eine neue Kriegserklärung bevorstehen! –

[Artikel „Fliegerangriff auf London.“ / Artikel „Schwere Verluste der Italiener an der Tiroler Front.“ / Artikel „Russischer Handstreich im Kaukasus abgeschlagen.“ / Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Gefecht mit einer Tauchboot-Falle.“ / Artikel „Fliegertätigkeit in Mazedonien.“ / Artikel „Erfolgreicher Feuerüberfall an der Sinai-Front.“]



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2017, 14. Juni). 14. Juni 1917. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 21. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cqyo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.