11. Juni 1917

0_1_23_59_11_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 11. Juni.

[Artikel „Erfolge deutscher Sturmtruppen gegen französische Gräben.“ / Artikel „Italienische Angriffsvorbereitungen an der Tiroler Front.“ / Artikel „Lebhafte Fliegertätigkeit an der mazedonischen Front.“ / Artikel „Zunehmender Artilleriekampf im Cerna-Bogen.“ / Artikel „Vorpostengefechte im Kaukasus.“]

Von der Erschöpfung der engl. Stoßtruppen ist in den Zeitungen die Rede, aber auch von einer Antwort Hindenburgs auf eine Kundgebung von dem „Ausschuß für einen deutschen Frieden“, aus der Folgendes hervorgehoben sei: „In dem Gelöbnis, treu in stahlhartem Siegeswillen durchzuhalten, vereinigt sich mit den deutschen Frauen
2098.
und Männern in der Heimat das deutsche Heer. Ich bin gewiß, daß Heimat u. Heer, zusammengehalten durch die starke Hand unseres allergnädigsten Kaisers, Königs u. Herrn, gegen jede Uebermacht auf Erden den Frieden erzwingen werden, dessen Deutschland bedarf, um diesen Krieg nicht umsonst gekämpft zu haben.“ Ueber Rußland hören wir ja wohl täglich das Gleiche, Nachstehendes ist aber bemerkenswerter als Früheres. Es heißt unter der Ueberschrift: „Zunehmende Zersetzung“ in der Zeitung: „In der Morning Post v. 17.5.17 schreibt der Petersburger Berichterstatter des Blattes, es könne, ob man die Ereignisse im Interesse Rußlands selbst bedauern oder begrüßen wolle, kein Zweifel darüber bestehen, daß, wenn nicht ein Wunder geschähe, Rußland aus dem Kriege heraus sei u. Deutschland freie Hand in Frankreich habe. Ganz Petersburg träge das Gepräge der Unruhe. Auf dem Lande herrsche Anarchie. Die Bauern bemächtigten sich der Güter, aber sie ließen sie unbestellt, oder sie verhinderten die Bestellung durch Knechte. Alles Interesse am Kriege scheine erloschen. Die offiziellen Berichte hätten schon seit einer Woche alle europäischen Fronten zusammengezogen u. sie mit kurzen Bemerkungen abgetan, die etwa besagen: alles wie gewöhnlich. Nach 2 Monaten billigen Jubilierens ist Rußland – nicht nur Petersburg, sondern das ganze europäische Rußland – in den Zustand einer Qualle geraten, die allen Winden u. Wellen und natürlichen Feinden wehrlos ausgeliefert ist.“ – Seit einigen Tagen macht die Angelegenheit eines Vorstandsmitgliedes der Zentralstelle vom roten Kreuz in unserer Stadt großes Aufsehen (eines mit Ehrenämtern überladenen Kommerzienrats). Er wurde wegen des Verdachtes des Kriegswuchers verhaftet, auf freien Fuß gelassen gegen eine Sicherheit von zwei Millionen Mark, gestern aber wieder festgesetzt, er der viele hohe Ehrenämter bekleidet. Die gerichtliche Untersuchung wird schon Einblick in die schmutzige Sache bringen. – Die letzten Nachrichten von meiner lieben Frau waren immer noch nicht günstig – dennoch will sie die Rückfahrt morgen wagen, wenn es irgend möglich ist. Die Stunden kriechen mir nur bis zu ihrer Heimkehr dahier. Wir wollen es ihr im eigenen Heim so angenehm machen, daß sie sich auch hier erholt und kräftigt! –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.