21. Dezember 1916

bast_21_12_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Dezember 1916

Geringes Angebot und sehr hohe Preise kurz vor Weihnachten auf dem Solinger Wochenmarkt

                      Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Wochenmarkt war wieder schlecht beschickt.
Nur ein Bäuerlein aus der Umgegend hatte es für rentabel
genug gehalten, mit etwa 12 Körben voll Gemüse den Markt
zu besuchen. Alles, was sonst an Obst und Gemüse angeboten
wurde, war von den hiesigen Großhändlern geliefert worden.
Die Preise waren hoch, unerschwinglich hoch, weshalb die Klein-
händler auch kein Geschäft machten. Die hohen Preise ließen
die Kauflust schwinden. In Anbetracht der herannahenden
Festtage sind die Äpfel noch weiter im Preise gestiegen. Sie
kosteten bis 80 Pf[enni]g das Pfund. Ein Pfund Apfelsinen kostete
65 Pf[enni]g. Das Pfund Rotkohl wurde für 30 Pf[enni]g verkauft.
Möhren kosteten 25 Pf[enni]g und sind somit ganz erheblich teurer,
als es der Höchstpreis zuläßt. Seit das Kriegsernährungsamt
den Muschelverkauf überwacht, ist der Preis für einen Zentner
von 4 Mark auf 12 Mark gestiegen. Woran das liegt, mögen
die Götter wissen. Auf dem Neumarkte wurden gesalzene
Stinte verkauft, die flott abgingen. Der Christbaumhandel
geht selbstverständlich auch nicht sehr flott, denn der Mangel
an Geld oder an Kerzen veranlaßt manche Familie, dieses
Jahr keinen Baum zu kaufen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.