13. Dezember 1916

bast_13_12_bc

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Dezember 1916

Die dritte „Kriegsweihnacht“ ohne richtigen Weihnachtsbaum

                ……Der Tannenbaum.
   …Meist ist der Tannenbaum, der in den Wochen vor Weih-
nachten sich auf den Plätzen der Städte ansiedelt, eine Fichte.
Aber Tanne oder Fichte, – der Bewohner der Häuserwüste
freut sich, wenn die schmucken, saftgrünen Baumgruppen sich
auf dem steinernen Grunde seiner Marktplätze aufbauen. Die
Freude ist allgemein. Selbst der eingefleischeste deutsche
Städter trägt in seinem hintersten Herzkämmerlein eine heim-
liche Liebe zu der Natur und besonders zu unsern Wäldern mit
sich herum. Und diese stille Liebe loderte beim Anblick dieser
lieblichen Waldkinder von neuen auf. Es freute sich Groß
und Klein beim ersten Besuche der „Tannenbäume“, weil man
in ihnen die Vorboten des Weihnachtsfestes sah. Der eilende
Stadtmensch mäßigte einen Augenblick seinen Schritt und ließ
das der grünen Farbe entwöhnte Auge nach den Bäumen
schweifen. Und er trug wenigstens in Gedanken schon einen
heim und schmückte ihn und zündete die Lichter an. Dann
warfen die Lichter ihren Schein in glänzende Kinderaugen,
und ein heller Jubel erfüllte das weihnachtliche Zimmer, und
kleine Kinderhände griffen nach den mehr oder minder an-
spruchslosen Geschenken.


…   Nun kommen die Bäume wieder in die Städte. Zaghaft
und widerstrebend halten sie ihren Einzug. Und die Blicke, die
über die grüne Herrlichkeit schweifen, drücken wehmütige Zer
streutheit aus. Sie werden diesmal nicht mit Jubel begrüßt.
Sie finden uns vor der dritten Kriegsweihnacht. Die
meisten Menschen wissen noch nicht, ob sie in diesem Jahre
ihren Kindern einen Baum werden bereiten können. Es fehlt
am Allernötigsten, besonders an den Lichtern. Den Zeit-
genossen des Krieges ist empfohlen worden, vom Lichtereinkauf
Abstand zu nehmen. Wenn wir also einen Weihnachtsbaum
haben werden, so werden wir doch keinen Lichterbaum haben.
Und auch um die anderen „Anhängsel“ an dem Weihnachtsbaum
wird es schwach bestellt sein. Außerdem verschlingt alles, was
wir haben, des Leibes Nahrung und Notdurft.
   …Er hat es also diesmal schlecht getroffen, der Weihnachts-
baum . . .


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.