6. September 1914

BAST_06_09_1914_in_18_09_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. September 1914 

   Von einem Tage, den er nie werde vergessen
können, schrieb ein Solinger Infanterist:
                                                             6. September 1914
                             Liebe Eltern!
   Heute, am 6., haben wir einen Ruhetag für uns. Gestern, am
Samstag, den 5., haben wir einen Tag erlebt, den ich, wenn ich
lebend wiederkomme, nie mehr vergessen kann.
Wir kämpfen hier schon 14 Tage um die Forts von Nancy, die von
Artillerie stark besetzt sind. Morgens rückten wir früh bis auf
800 Meter vor die Forts. Unsere Brigade lag in einem Walde.
Als wir auf eine kleine französische Patrouille stießen und diese be-
schossen, kam in dem dichten Walde eine Schießerei zustande. Es 
gab einen Wirrwarr und wir wurden von unseren eigenen Truppen
beschossen. Hierbei gab es Tote und Verwundete. Mittags wurden
wir von der französischen Artillerie beschossen. Den ganzen Nach-
mittag bis abends flogen die Granaten bei uns in den Wald.
Flüchten konnten wir nicht mehr. Was es hier für Anblicke gab!
ganze Truppen wurden erschlagen. Arme und Beine wurden den
Aermsten abgerissen. Ich lag mit 15 Mann hinter einer Eiche, die
zwei Mann kaum umspannen können. Hier schlug eine Granate
bei uns ein, die zum Glück nicht krepierte; aber trotzdem wurde
die Eiche in die Höhe gehoben, und wir flogen hin und her, aber 
zum Glück unversehrt. Zwei Meter davon wurde unser Feldwebel
erschlagen. Schreien hörte man überall. Es war entsetzlich! Halbe
Menschen gab es hier. Immer habe ich das Bild vor Augen. Die 
ganze Brigade wurde zerstreut. Erst abends wurden wir abgelöst.
Wenn mir das Glück so weiter blüht wie an diesem Tage, dann
sehen wir uns doch bald wieder. Wir schlafen jetzt schon drei
Wochen im Felde. Es ist schon des Nachts sehr kalt. Der Krieg
fordert doch schwere Strapazen: öfters zwei Tage ein Stückchen Brot
zum Essen; davon lebt man. Aber wenn bloß alles gut
geht! In zwei Tagen wird das Fort hier fallen. Die französische
Artillerie ist sehr gut, dagegen die Infanterie schießt schlecht. Der
französische Wein schmeckt uns sehr gut. Hier schwimmen die Dörfer
im Wein, so viel gibt es. Hiermit will ich schließen. Es grüßt Euch
bis auf baldiges Wiedersehen Euer                                      Paul


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.