9. Dezember 1916

bast_09_12_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Dezember 1916

Begeisterte Werbung für den Besuch der Kunstausstellung in Solingen

                  Auf zur Kunstausstellung!
   Morgen ist Sonntag. Solingens Mauern beherbergen
eine Kunstausstellung. Jeder Arbeiter, der es sich einigermaßen
leisten kann, sollte die Gelegenheit wahrnehmen, die Ausstellung
im Weißen Saale des „Monopol“ zu besichtigen. Eine aus-
führliche Besprechung über die Ausstellung im einzelnen
mußten wir leider wegen Raummangels zurückstellen. Wir
müssen deshalb unser Werturteil heute dahin zusammenfassen:
Die Ausstellung ist für jeden von hohem Interesse. Sie ist
in ihrer ganzen Zusammensetzung geeignet, dem Beschauer
einen guten Begriff davon zu vermitteln, was man unter
moderner Malerei versteht. Die Einzelobjekte zeigen Eigenart
und hervorragende künstlerische Qualitäten. Die Auffassung,
solche Ausstellungen seien nur etwas für Leute, die von der
Sache etwas „verständen“, ist ein Aberglaube, der nicht ener-
gisch genug bekämpft werden kann. Die Kunst – und beson-
ders die Malerei will in der Hauptsache erfühlt sein. Sie
gibt jedem etwas und Leute, die, ohne ausübende
Künstler zu sein, von der Kunst mehr „verstehen“ wollen als
jeder andere Laie, bilden sich das nur ein. Einem fein em-
pfindlichen Laien kann sogar Kunst viel mehr sein oder werden
als einem potenzarmen Künstler. Kunst ist eine allgemein-
menschliche Sache, ist Angelegenheit der großen Allgemeinheit.
   Auch der Arbeiter-Jugend seien Besuche unserer
Kunstschau dringend empfohlen.
   Also auf zur Kunst-Ausstellung!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.