5. September 1914

1914 09 05-4

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 5. September

Offensichtlich wurden die militärischen Erfolge in Hilden weniger überschwänglich gefeiert als in den Nachbarstädten Ohligs und Haan. War im deutsch-französischen Krieg 1870/71 die Hildener Bevölkerung noch euphorisch, fielen die Reaktionen nun eher zurückhaltend aus. Da auch der Sedantag in Hilden „in aller Stille zu Ende gegangen“ war, hält das Rheinische Volksblatt es für wichtig zu betonen, dass es nicht an patriotischer Begeisterung mangele.

Hilden, 5. Sept. „Zu großen patriotischen Kundgebungen kam es, wie aus Ohligs gemeldet wird, gestern abend (2. September) in unserer Stadt, als die Meldungen vom östlichen und westlichen Kriegsschauplatz bekannt wurden. Eine nach Tausenden zählende Menschenmenge gab am Bahnhofsvorplatz dem Jubel freien Lauf. Es wurden Ansprachen gehalten. Der Zug bewegte sich dann unter Absingen von patriotischen Liedern und Vorantragen einer deutschen Fahne zum Siegesdenkmal und dem Rathause, wo abermals begeisterte Reden gehalten wurden. Auch hier erschollen patriotische Lieder und Hochrufe auf Kaiser, Heer und Vaterland.“ Wir bringen die vorstehende Meldung an dieser Stelle, weil die Begeisterung in unserer Stadt hierzu im krassen Gegensatz steht. Wohl verfolgt man die Extrameldungen mit großem Interesse, doch hat es hier die Bevölkerung bislang zu keiner großen patriotischen Kundgebung gebracht, ebenso wenig haben die Vereine Veranlassung genommen, den Auftakt hierzu zu geben. Eine einzelne Person vermag die Masse nicht hinzureißen. Unsere Väter haben uns von großen Kundgebungen in Hilden erzählt. Als in dem deutsch-französischen Kriege die ersten Siegesmeldungen eingegangen waren, wurden nicht nur die Glocken geläutet, sondern die Bürger versammelten sich auf dem Markt, es wurden begeisterte Reden gehalten, Lieder gesungen und später begab man sich in die verschiedenen Wirtschaften, wo die Siegesfeiern fortgesetzt wurden. Der Sedantag ist hierorts, mit einer geringen Ausnahme, in aller Stille zu Ende gegangen, während in Ohligs, in Haan und in anderen kleinen Orten große Umzüge stattfanden, die auch mit den Ereignissen auf dem Kriegsschauplatz vollkommen in Einklang zu bringen waren. Zunächst haben sich die Bürgermeister an die Spitze gestellt und die anderen Kreise aufgerufen, um dann die Masse folgen zu lassen. Das muß auch hier möglich sein, wenn wir späterhin unseren Kindern von den Zeiten erzählen wollen, wie ihrer gedacht wurde. Die patriotische Begeisterung eines jeden Bürgers ist hier ebenso groß wie anderwärts.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.