25. August 1914

0_1_23_41_25_Aug_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

11.
Dienstag, d. 25. August.

Unser Zeppelin-Luftschiff kehrte morgens ½ 6 Uhr wieder zurück. Auf die Lippen Aller drängte sich die bange Frage: „Hat es auch nichts mitbekommen?“ Es ist äußerlich unversehrt wieder heimgekehrt von seiner Nachtreise, die fraglos keine Vergnügungsfahrt war. „Warst Du vielleicht ein bischen über Namur oder Antwerpen?“ –
Mittags kommt die unglaublich-begeistert aufgenommene Nachricht an: „Die Stadt Namur und fünf Forts in unseren Händen; die anderen vier Forts werden auch bald fallen!“ Man faßt sich mit der Hand am Kopf und muß sich fragen: wie ist eine solche Tat nach einer so kurzen Belagerung weniger Tage möglich? Früher gebrauchte man doch dazu Monate!“
Über diese Siegesnachricht vergaß man fast ganz die ungünstigen Nachrichten vom östlichen Kriegsschauplatz, von der Gefahr, in denen Gumbinnen u. Insterburg, das ganze östliche Ostpreußen schwebt. Ein beruhigender Gedanke ist der, daß im Osten die Fühlung mit unseren Bundesbrüdern, den Oesterreichern, hergestellt ist und daß unsere Truppen den Russen wohl vielleicht eine Falle stellen wollen. – Als Paul von seinem Straßenbahndienst nachmittags nach Hause kam, erzählte er, daß er aus einem Gespräch zwischen einem Offizier u. einem Unteroffizier vom Zeppelin-Luftschiff, die beide auf dem electrischen Wagen standen, vielerlei gehört hätte, nämlich: daß der „Zeppelin“ nur mit sechs Mann Bemannung gestern Nacht nach Antwerpen gefahren sei, dort aus einer Höhe von 2000 Metern Bomben mit größtem Erfolg in die Stadt geworfen hätte. Hoffentlich ist das aber nicht wahr, daß die Kathedrale in Brand geraten sei! Das wäre ein

furchtbarer, unersetzlicher Schaden, nicht nur für Belgien, sondern für die ganze Welt! – Am Nachmittag ging ich mit meiner l. Frau zu unserem Ruheplätzchen in der Stadt, zum Gasthof „Schloss Burg“, wo wir auf der Straßenterrasse Platz nahmen u. die Stöße von Zeitungen,die wir unterwegs gekauft hatten, durchstudierten. Schade, daß wir keine Zeitung aus Belgien, das jetzt unter Deutschen Verwaltung steht, in Händen hatten. Denn diese belgischen Zeitungen erscheinen heute in französischer und deutscher Sprache, auf Befehl der dortigen deutschen Regierung –



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2014, 25. August). 25. August 1914. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 23. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cljp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.