8. Dezember 1916

bast_08_12_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Dezember 1916

Polnische Arbeiter wegen Arbeitsverweigerung vor dem Solinger Schöffengericht

   Solingen. Wegen Arbeitsverweigerung ge-
richtlich bestraft. Vor dem hiesigen Schöffengerichte
mußten sich heute morgen vier russisch-polnische Arbeiter von
der Siegen-Solinger Gußstahlfabrik verantworten, weil sie die
Arbeit verweigert hatten. Die Anklage stützte sich auf eine Ver-
ordnung des General-Kommandos des 7. Armeekorps vom
11. April d[iesen] J[ahre]s, durch die es den fremdländischen Arbeitern
verboten wird, ohne Grund der Arbeit fernzubleiben. Die Ar-
beiter haben eines Tages die Fortsetzung der Arbeit verweigert,
weil sie ihnen zu schwer war und weil zu wenig Arbeiter in
dem Betriebe tätig waren. Es handelt sich um das Walzwerk.
Die Angeklagten sind in Ka[li]sch von einer Zentral-Arbeitsver-
mittlung angeworben und auf drei Monate verpflichtet worden.
Sie behaupten, die Vertragszeit sei abgelaufen gewesen, als sie
die Arbeit niedergelegt haben. Der Verdienst sei zu gering und
die Arbeit zu schwer gewesen. Der Vertreter der Werksleitung,
Gehrke, sagte aus, der Vertrag sei stillschweigend von
beiden Parteien verlängert worden. Unter Eid mußte der
Zeuge Gehrke zugeben, daß er einen der Arbeiter in der Er-
regung geohrfeigt habe, als dieser fortgesetzt die Arbeit
verweigerte. Der Amtsanwalt beantragte gegen den Ange-
klagten M., weil er schon zweimal vorbestraft ist, eine Woche
Gefängnis, gegen einen anderen Angeklagten 10 Mark Geld-
strafe oder 2 Tage Gefängnis. Gegen die beiden andern An-
geklagten beantragte der Amtsanwalt Freispruch, weil der eine
Angeklagte ordnungsmäßig gekündigt hat und der andere krank
gewesen sei. Das Gericht verurteilte den M. zu 5 Tagen Ge-
fängnis und den Arbeiter B. zu 10 Mark Geldstrafe oder zwei
Tagen Gefängnis. Die beiden andern Angeklagten wurden
dem Antrage des Vertreters der Anklage entsprechend freige-
sprochen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.