8. Dezember 1916

bast_08_12_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Dezember 1916

Der umfangreiche Bericht von der Eröffnung der Kunstausstellung des Künstlerbundes „Bavaria“ in Solingen endet mit dem Appell an die Bevölkerung, sich diesen Genuss nicht entgehen zu lassen.

   Die Kunstausstellung im „Monopol“
wurde gestern abend programmäßig eröffnet. Herr Ober-
bürgermeister Dicke bezeichnete es als ein großes Wagnis, in
dieser vom Lärm der Waffen erfüllten Zeit eine Kunstaus-
stellung zu veranstalten. Wir Solinger werden aber dankbar
sein und es für unsere Ehrenpflicht ansehen, das Vertrauen,
das die ausstellenden Korporationen in uns gesetzt, voll zu er-
füllen. Wir sind überzeugt, daß viele Solinger die Gelegen-
heit wahrnehmen und sich an den uns gebotenen Meisterwerken
der Kunst erbauen werden. Aber wir sollten es bei dem Be-
suche nicht bewenden lassen. Wer es kann, der sollte, wenn ein
Kunstwerk sein besonderes Gefallen erregt, hier als Käufer auf-
treten und den ausstellenden Künstlern etwas abkaufen. Der
Redner wünscht den veranstaltenden Gruppen zu ihrem Unter-
nehmen Glück und erklärte die Ausstellung für eröffnet.


   Der Leiter der Ausstellung, Herr Maler Korthaus,
führte dann etwa folgendes aus: Im Namen des Künstler-
bundes „Bavaria“ spreche ich Ihnen für Ihr Erscheinen und
für die und zuteil gewordene Mitwirkung und Unterstützung
durch die Stadtverwaltung und allen, die uns fördernd zur
Seite standen, meinen verbindlichen Dank aus. Ich heiße
Sie in unserer Ausstellung willkommen. In Deutschlands
schwerster Zeit hat es eine Gruppe Münchener Künstler unter-
nommen, Ihnen ein Bild deutscher Kunstmalerei und Klein-
plastik zu zeigen, um Ihnen durch den Genuß guter Kunst, ohne
Unterschied der Richtung, Erholung und Erbauung zu ver-
schaffen. Es sei mir gestattet, über die Zwecke und Ziele unserer
Ausstellung einiges zu sagen. Die Kunstpflege wollen wir auch
im Kriege im Interesse der Kunst und des Künstlers und
namentlich der Kunstfreunde aufrecht erhalten. Den Geschmack
wollen wir bilden, die Liebe zur Kunst heben und fördern, und
auch ein größeres Verständnis für die verschiedenen An-
schauungen der Malerei heranziehen. Wir sind der Meinung,
daß man nicht unbedingt die Malereien der älteren Auffassung
für schlecht erklären muß, weil man ein Freund der neueren
Richtungen, des Impressionismus, oder noch neuerer Kunst-
bestrebungen ist. Die Kunst soll vielmehr Gemeingut des Volkes
werden. Nur der Besitzer von guten Kunstwerken lernt so
recht die veredelnde Wirkung, die er im Verkehr mit seinem
Kunstwerke empfindet; er ist deshalb im edelsten Sinne be-
neidenswert. Dank der Vollkommenheit der verschiedensten
Verfahren und Errungenschaften in der modernen Technik
besitzen wir vollendete Reproduktionen in Schwarz und Weiß
und in Farben. Zur Ausschmückung eines gediegenen Heims
kommt dieser Wandschmuck aber wohl nicht in Frage. Der
Endzweck der Reproduktion kann doch nur der sein, den Namen
des Künstlers in weiteren Kreisen bekannt und für seine Werke
Propaganda zu machen. Reproduktionen in Mappen zu
sammeln, um so auf dem laufenden der modernen Kunst zu
bleiben, kann nur empfohlen werden. Der Endzweck des
Staffeleibildes ist jedoch der, als künstlerischer Wandschmuck zu
dienen. Neben diesem Endzweck können Werke der bildenden
Künste zugleich eine gute Kapitalanlage sein. Das haben zur
Genüge Werke eines Böcklin, Leibl, Schuch, Spitzweg und
anderer bewiesen. Mit dem herzlichen Wunsche, die Herren
Schulvorstände möchten veranlassen, daß ihre Schützlinge
klassenweise die Ausstellung besuchen, um so schon bei der
Jugend die Liebe zur Kunst zu wecken, schließe ich in der Hoff-
nung auf einen erfolgreichen Verlauf der Ausstellung.
   Unter der Führung des Herrn Korthaus unternahmen die
zahlreichen Besucher sodann einen Rundgang durch die Aus-
stellung. Selbst ein flüchtiger Ueberblick überzeugte uns, daß
die Ausstellung qualitiv auf sehr bedeutender Höhe steht. Diese
Erkenntnis weckte den heißen Wunsch, daß die Solinger Be-
völkerung, der solches leider nur allzu selten geboten wird, die
Gelegenheit einhellig benutzen möge, in den nächsten vierzehn
Tagen sich an den Offenbarungen modernen künstlerischen
Geistes und neuzeitlichen künstlerischen Wirkens ästhetisch und
geistig zu erheben und zu erfrischen. Ohne heute auf Einzel-
heiten einzugehen, sprechen wir den dringenden Wunsch aus,
daß Solingens Bewohner das lebhafte Interesse, das sie all die
Zeit daher stets der Musik erzeigt haben, bei der jetzt
dankenswerterweise gebotenen Gelegenheit auch dieser herr-
lichen, übersichtlichen Schau über bildende Kunst ent-
gegenbringen möge!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.