7. Dezember 1916

bast_07_12_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1916

Auseinandersetzungen zwischen den Gemeinden des Landkreises Solingen um die Fleischzuteilung

Unstimmigkeiten bei der Fleischversorgung.
   Die „Ohligser Zeitung“ macht diese Mitteilungen:
   Der Direktor des Ohligser Schlachthofes, Herr Acker-
mann, hat dem Landrat mitgeteilt, daß er sein Amt in der
Fleischverteilungsstelle des Kreises niederzulegen beabsichtige,
wenn nicht eine straffere Zentralisation eingeführt werde. In
der letzten Zeit waren oft zwischen den Fleischrationen,
die den einzelnen Gemeinden des Kreises zugewiesen worden
sind, sehr erhebliche Unterschiede zu beobachten.
Direktor Ackermann drängt jetzt darauf hin, daß im unteren
Kreise Solingen die Schlachtungen für alle Ge-
meinden an einer Zentralstelle, und zwar im
Ohligser Schlachthaus, durchgeführt werden sollen. Gegen diese
Vorschläge erheben sich bei den Nachbargemeinden sehr starke
Widerstände. Die Gemeinde Wald kommt jetzt in den Genuß
der Vorteile, die die große gemeindliche Schweinezucht biete.


Dort wurden infolgedessen schon am letzten Samstag neben der
vom Kreis zugewiesenen Fleischmenge 100 Gramm Speck zur
Verteilung gebracht. Nach einer Mitteilung, die in einer
früheren Sitzung der Walder Nahrungsmittelkommission ge-
macht worden ist, soll diese Schweinefleischverteilung einige
Wochen lang fortgesetzt werden. Es ist deshalb verständlich,
daß Wald sich dem Antrag widersetzt, seine Schlachtungen in
Ohligs vornehmen zu lassen, weil es befürchten muß, daß dann
auch seine Schweine zur Verteilung im ganzen Landkreis ge-
langen sollen. In der Stadt Gräfrath schlachten die Metzger
noch selbst. Auch von dort aus wird den Absichten des Ohligser
Schlachthofdirektors starker Widerstand entgegengesetzt werden.
Der Landrat versucht nun, die Gegensätze auszugleichen und
scheint im allgemeinen gewillt, den Anregungen des Direktors
Ackermann zu folgen. Ob sich aber ein befriedigender Ausgleich
finden läßt, bleibt vorläufig noch eine offene Frage.
   Zu dieser Angelegenheit wird uns noch aus Wald ge-
schrieben:
   Durch die Blätter geht eine Notiz über die beabsichtigte
Amtsniederlegung des Schlachthofdirektors Ackermann in
Ohligs als Mitglied der Fleischverteilungsstelle des Landkreises
Solingen. Als Grund werden Eifersüchteleien wegen der
Fleischverteilung im Landkreise angegeben, insbesondere wird
Wald als Sündenbock bezeichnet, weil es in der vorigen Woche
eine Zulage von 100 Gramm von seinen selbstgemästeten
Schweinen gegeben hat. Es besteht aber nicht der geringste
Grund zur Eifersucht gegen Wald, denn Wald soll den ganzen
Sommer hindurch von der Fleischverteilungsstelle derartig
schlecht bedient worden sein, daß durchschnittlich jede Woche auf
den Kopf nur 70 bis 75 Gramm Fleisch verteilt werden konnten,
wogegen die anderen Gemeinden bedeutend mehr
zu verteilen in der Lage waren. Dies Mißverhält-
nis führte zu lebhaften Erörterungen in der letzten Walder
Stadtverordnetensitzung, in deren Verlauf festgestellt wurde,
daß Wald in den letzten 5 Wochen durchschnittlich jede Woche
1862 Pfund oder auf den Kopf 38 Gramm weniger verteilen
konnte, als es hätte verteilen müssen, wenn es bei der Zu-
teilung mit Gräfrather Maß gemessen worden wäre. Man
fragt sich deshalb hier in allen Kreisen, wo denn eigentlich der
Sündenbock stecken mag?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.