8. Dezember 1916

19161208_pfefferkuchen_498

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. Dezember 1916

Verteilung der Pfefferkuchen zu Weihnachten.

    –  Pfefferkuchen zu Weihnachten. Das
kommende Weihnachtsfest das dritte im
Kriege, wird den großen und kleinen Kin-
dern eine unangenehme Überraschung brin-
gen. Es wird nur ein wenig Honigkuchen
geben. Die Honigkuchenfabrikanten bieten
aber einen Ersatz durch den Pfefferkuchen.
Ganz einfach werden die Pfefferkuchen nach
Vorschrift der Behörden in viereckigen Stük-
ken hergestellt. Höchstpreise sind vorge-
schrieben, die mit einer Mark anfangen und
bis 1,40 Mark steigen. Die Hälfte der ange-
fertigten Mengen erhält die Armeeverwalt-
tung, die den Feldgrauen zu Weihnachten
eine Freude machen will. Der Rest ist für
Bevölkerung bestimmt. Der Verkauf in den
Geschäften hat bereits begonnen. Wie ge-
sucht die Pfefferkuchen bereits heute sind,
zeigt sich darin, daß an den Verkaufsstellen
[in Berlin die Konsumenten Polonaisen bil-]
den, die an Ausdehnung den früheren Mas-
senansammlungen vor Buttergeschäften nicht
nachstehen. Um eine gerechte Verteilung zu
ermöglichen, bekommt jeder Käufer nur ein
Pfund.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Troisdorf (2016, 8. Dezember). 8. Dezember 1916. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 22. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/cqwa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.