5. September 1914

BAST_05_09_1914_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. September 1914 

Die „Bergische Arbeiterstimme“ protestiert energisch gegen die von „Radauhelden“ praktizierte „Unsitte“, beim Eingang von Siegesmeldungen Freudenschüsse mitten im Stadtgebiet abzugeben. 

                    Weniger Radau!
   Gegen die unsinnige und unverständige Schießerei bei
dem Eingange von Siegesmeldungen muss energisch protestiert
werden. Ganz abgesehen davon, daß diese Unsitte gar nicht
ungefährlich ist und schwere Unglücksfälle herbeiführen kann,
ist der Lärm – besonders wenn er, wie heute, in früher
Morgenstunde vollführt wird – nervösen und herzkranken
Leuten gesundheitlich außerordentlich abträglich. Der herr-
schende Krieg fordert doch wahrhaftig Opfer genug! Es ist
also nicht nötig, daß noch Menschenleben durch diesen groben
Unfug zugrunde gerichtet werden.
   Die Polizei sieht die Schießerei ebenfalls als das an, was
es ist: als groben Unfug und wird mit den Radauhelden dem-
entsprechend verfahren. Leute, die jetzt unbedingt Pulver riechen
wollen, sollten sich bemühen, dahin zu kommen, wo ernst-
haft geschossen wird. Dann könnten sie donnern nach
Herzenslust!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.