17. September 1914

140917_V33_Sca1_J_8_141_091112_AE

Schülerarbeit ansehen

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, J 8/141.

Ein Kriegsfreiwilliger beschreibt seine ersten Erfahrungen beim Militär. Deutsche Prüfungsarbeit des Bergisch Gladbacher Untersekundaners Karl Nießen: „Ein Tag aus meinem Soldatenleben“.

Der Bensberger Schneiderssohn Karl Nießen war im Sommer 1914 sechzehn Jahre alt und besuchte die Untersekunda des Bergisch Gladbacher Progymnasiums. Nach Kriegsausbruch meldete sich der Schüler als Kriegsfreiwilliger bei der Armee und wurde als Soldat angenommen. 1915 diente er als Kraftwagenfahrer beim Stab des 16. Reservearmeekorps, hatte demnach also die Aufgabe, der Führung des Armeekorps zugeteilte Offiziere zu fahren.

Um seine Schullaufbahn als Soldat vorzeitig abschließen zu können, musste Nießen an der Schule in Bergisch Gladbach eine Notprüfung ablegen. Am 17. September 1914 schrieb er eine Übersetzung ins Lateinische, eine ins Englische und einen deutschen Aufsatz, am 18. September folgte eine Übersetzung ins Französische und eine mathematische Prüfungsarbeit. Das vorgegebene Thema des deutschen Aufsatzes lautete: „Ein Tag aus meinem Soldatenleben.“ Korrigiert wurde die Deutscharbeit von dem Oberlehrer Dr. Josef Grüter, der Nießens Prüfungsleistung mit einem „Genügend“ bewertete.

Ein Tag aus meinem Soldatenleben

Drohend hing das Kriegsgewölk am Himmel, jederzeit bereit sich zu entladen. Von Tag zu Tag wuchs die Spannung; da platzte wie eine Bombe die Kriegserklärung unter der Bevölkerung. Überall in ganz Europa, im Westen und Osten, im Norden und Süden, loderte die Kriegsfackel auf. Die Begeisterung für den uns aufgezwungenen Krieg war groß. Empörend war die Haltung und der Beweggrund, der unsere Gegner zum Krieg getrieben hatte. Alles eilte zu den Waffen. Da hielt es auch mich nicht mehr auf der Schulbank. Die Begeisterung riss mich mit sich fort. Ich fasste den Entschluss, mich freiwillig zu stellen, und groß war meine Freude, als die Untersuchung zu meinen Gunsten ausfiel. Wir reisten sofort ab zur Kaserne, wo die Einkleidung stattfand. Tags darauf begann für uns der erste Diensttag. Um 5 Uhr war Wecken. Sofort sprangen wir aus den Betten, wuschen uns, brachten die Stube in Ordnung und nahmen unser Frühstück ein, das aus Brot und Kaffee bestand. Um ½ 7 war „Raustreten“ zum Dienst. Zuerst wurden wir in einzelne Abteilungen eingeteilt. Nach der Einteilung kamen die Übungen an die Reihe. Sie begannen mit Freiübungen, dann wurde uns ein strammes Gehen, so wie es sich für einen Soldaten geziemt, beigebracht. Kaum war der Befehl: „Weggetreten“ erschallt, da stürmten wir hinauf in unsere Stuben, um sogleich wieder mit den Essgeschirren zu erscheinen. Die ungewohnte Arbeit hatte uns Hunger verschafft. In geschlossener Abteilung wurden wir nun zur Küche geführt. Jeder erhielt dort seinen Essnapf voll Erbsensuppe mit Schweinefleisch. Bis um ¼ vor 3 war Bettruhe. Um 3 Uhr begann wieder der Dienst. Die Übungen waren dieselben wie am Morgen. Um 5 Uhr endigten die Übungen, und es begann der Dienst innerhalb des Kasernengebäudes: Kasernenreinigung, Putz- und Flickstunde und Unterricht. Die Unterrichtsstunde ist der schönste Teil des Dienstes. Um ½ 7 bekam jeder eine Portion Kaffee. Endlich kam für uns Soldaten das Schönste, wir durften ausgehen. Da blieb aber auch keiner in der Kaserne, jeder wollte zeigen, dass er Kriegsfreiwilliger wäre und das Vaterland retten wolle. Um 10 Uhr musste alles in den Betten liegen, denn jetzt ging der Unteroffizier vom Dienst durch sämtliche Räume der Kaserne und sah zu, ob alles da war. Nie wird mir diese stürmische Zeit aus dem Gedächtnis gehen. Und so Gott es will, werden wir die Freiheit unserem Vaterlande bewahren.

Handschriftliche, von Dr. Grüter mit roter Tinte korrigierte und bewertete Prüfungsarbeit. Wiedergegeben ist der Aufsatztext Nießens ohne die Korrekturen und Hinzufügungen Dr. Grüters.

Mit weiteren Quellen abgedruckt in: Myrle Dziak-Mahler / Albert Eßer / Lothar Speer (Hrsg.): „Wir suchen alle nach seelischem Halt und Aufbau“. Quellen zur Bergisch Gladbacher Stadtgeschichte 1914-1933 (Beiträge zur Geschichte der Stadt Bergisch Gladbach, Band 12), Bergisch Gladbach: Stadtarchiv 2010 (ISBN 978-3-9804448-9-7, 117 Seiten, 12 Euro)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.