6. Dezember 1916

bast_06_12_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Dezember 1916

Landrat Lucas (Solingen) zu den Herausforderungen für die Landwirtschaft im nächsten Frühjahr

Die Landwirtschaft im dritten Kriegsjahr.
   In der letzten Versammlung der Landwirtschaftlichen
Lokalabteilung Solingen machte Landrat Lucas Aus-
führungen, die vom Standpunkte unserer Kriegswirtschaft
Interesse bieten. Der Redner führte unter anderem aus:


   Die Landwirtschaft werde im kommenden Frühjahr das
anbauen müssen, was unsere Kriegswirtschaft erfordere, nicht,
was der Landwirt selbst gern bauen möchte. Vor allem müßte
in unseren Industriegegenden mit der großen Bevölkerungs-
zahl mehr Gemüse angebaut werden. Der Landkreis
Solingen sei bereit, den Landwirten die Sorge um den
Absatz abzunehmen im Verein mit der Kreis-Obst
und Gemüseverwertungsgenossenschaft. Der Kreis werde feste
Abnahmeverträge mit den Landwirten abschließen.
Soweit das Gemüse nicht in frischem Zustand Abnahme finde,
werde es getrocknet werden. Schwierig sei für die Landwirt-
schaft im kommenden Frühjahr die Beschaffung von Arbeits-
kräften, obwohl das vaterländische Hilfsgesetz der Land-
wirtschaft bestimmte Arbeitskräfte sichere. Eine zwangsweise
Heranziehung weiblicher Arbeitskräfte wolle das Gesetz zwar
noch nicht, durch eine zweckmäßige Organisation müsse aber die
Freiwilligkeit zum Pflichtbewußtsein werden. In Kursen und
ähnlichen Einrichtungen werde man im Winter dem Landwirt
Hilfskräfte heranbilden müssen. Kein Mensch habe heute ein
Recht darauf, müßig zu sein. Noch mehr als bisher müsse neues
Ackerland kultiviert werden. Die Kultivierung der Richrather
Heide habe sich bestens bewährt. Die 1000 Morgen, die dort
in diesem Jahre zum erstenmal bebaut wurden, hätten unsere
Erzeugung bedeutend vermehrt. Niemals sei Roggen schöner
gediehen als auf diesem Neuland, das Jahrhunderte brach da-
gelegen habe. Von der freiwilligen Abgabe
von Speck und Fett für die Arbeiter der
Industrie sei nicht viel zu erwarten. Er würde sich freuen,
wenn er sich irre. Er würde eine Zwangsabgabe von
jeder Hausschlachtung befürworten. Nicht nur der Landwirt,
sondern auch die übrigen Hausschlachter hätten bisher versagt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.