23. August 1914

0_1_23_41_23_Aug_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, d. 23. August.

Die schwarz-weiß-roten Flaggen, die gestern zum ungeheuren Siege unserer Truppen herausgesteckt wurden, waren heute noch nicht wieder eingezogen worden. Es scheint so, als sollten sie bis zum Friedensschluß im Winde flattern, ohne Unterbrechung! Im Osten haben unsere Truppen einen bedeutenden Erfolg bei Gumbinnen über die Russen davongetragen: 8000 Russen wurden gefangen genommen, acht Geschütze erobert! Am Mittag war Herr Beigeordneter Schweling, jetzt Artillerie-Oberleutnant in Wesel, im Malkasten erschienen, wo er in seiner launigen Weise von seinen soldatischen Erlebnissen erzählte. Ganz besonders fesselte

uns seine Mitteilung, daß noch kein fremder Einfall in der Gegend von Wesel zu befürchten sei. An den Verstärkungen der Befestigungen Wesels, an denen bisher fieberhaft gearbeitet worden war, würde jetzt mit größter Ruhe geschafft. Der Eifer u. der Geist, der neuauszubildenden Rekruten sei prachtvoll. Wir hätten noch so viele neue jungen Truppen, daß wir aus ihnen 7 bis 8 Armeecorps bilden könnten, die nicht auf dem Papiere standen. Und endlich erzählte er von einer Episode bei einem Transport von 1000 Mann u. 6 Offizieren nach Metz, den er zu leiten gehabt hatte. Es war kurz vor Trier, als der Zug plötzlich hielt. Gendarme näherten sich dem Zug u. übergaben ihm sieben gefesselte Zivilisten, darunter ein Förster, die in Verdacht standen, Lichtsignale feindlichen Fliegern gegeben zu haben, die den Truppentransport vernichten wollten. Die sieben Kerle wurden in einen Wagen gesperrt u. von 2 Soldaten mit aufgepflanztem Seitengewehr bewacht. Alles wurde möglichst unauffällig angeordnet, damit die Soldaten nichts davon erführen. Aber, wer weiß wodurch?, sie hatten doch geahnt, worum es sich handelte. Plötzlich öffnen sich alle Wagentüren u. mit wildem Wutgeheul stürzen sich die Soldaten auf den Wagen mit den Verhafteten um sich ihrer zu bemächtigen u. Lynchjustiz auszuüben. Die zwei Posten wurden einfach auf Seite gedrängt. Da stürzt Schweling mit gezogenem Revolver hinzu und schreit: Kerls, was wollt ihr?! „Die Schurken nur ein bischen kaput machen!“ war die Antwort der fanatisch-Erregten. „Das wollen wir nunmal doch ein bischen bleiben lassen!“ war seine Entgegnung u. der erhobene Revolver verschaffte seinem Befehl

 gründlichen Nachdruck! Am anderen Tage wurde die Bande in Trier erschoßen.
Mit Bezug auf die Besetzung Brüssels wurde folgender erfundene Scherz sehr belacht. Der englische Minister Grey will Wichtiges mit der Belgischen Regierung besprechen und läßt sich telephonisch mit Brüssel verbinden. Die üblichen Einleitungsworte bei Telephongesprächen werden ausgetauscht, sie klangen: „Hier Grey, wer dort?“ „Hier deutsche Regierung von Brüssel!“ „Bitte abhängen!“ waren die hastig hervorgestoßenen Worte Grey’s –
Am Abend zogen viele Trupps 135er (gelbe Achselklappe), die von Unteroffizieren in die Stadt geführt worden waren, fortwährend auf das fröhlichste singend, zur Kaserne. Gleichfalls mit heiterstem Gesang kehrten die Kriegsfreiwilligen, die eine Übung auf der Golzheimer Heide gemacht hatten, noch in ihrer Civilkleidung, im flottestem Marschtempo fröhlich heim. Abends kam Lydia mit Otti noch auf eine Stunde auf Besuch. Bald lag der ganze Tisch voller Zeitungen u. Landkarten u. jeder studierte das, was ihn im Augenblick am meisten interessierte –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.