28. April 1918

0_1_23_60_28_april_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. April 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 28. April.
 
Der Schlüssel der Ypern-Stellung ist seit der Eroberung des Kemmelbergs in unserer Hand! Die Engländer ziehen sich an einzelnen Stellen aus dem Ypern-Bogen zurück! Wie die Zeitung schreibt, ist es „in hohem Grade wahrscheinlich, daß die deutsche Heeresleitung Ypern, das heißt eine Eckbastion, einnehmen wird. Die strategischen Folgen hiervon sind zur Zeit unabsehbar. Die strategische Lage der deutschen Armee ist somit denkbar günstig und glänzend und gestattet einen frohen Ausblick auf die nächste kriegerische Zukunft.4100.

[Artikel „Alle feindlichen Gegenangriffe blutig gescheitert.“]

Wenig günstig lauten die Nachrichten von Else vom 24.IV. über ihr Befinden, die wir gestern erhielten. Sie schreibt: „Meine lieben Eltern! Endlich bin ich in der Lage, Euch etwas länger schreiben zu können. Ich liege zwar schon wieder zu Bett, nachdem ich 2 Tage herumgeschlichen bin. Also bei dem letzten Anfall sagte der Hofrat, so ginge das nicht weiter, meine schwächliche Konstitution hielte nicht mehr stand, die Nerven zehrten sich auf u. der Verfall sei sichtbar. Darin muß ich ihm recht geben, denn die ganze Erholung ist, seit ich zum Liegen kam, wie fortgeblasen u. sehe ich jetzt genauso elend aus wie zu Anfang, als ich her kam. Jetzt nehme ich die Medizin nicht mehr, weil mir immer schlecht danach wird. Dafür nehme ich täglich 75 Tropfen, die wie Salzsäure schmecken, sehr viel stärker als die Medizin sind u. fast betäubend auf’s Gehirn wirken. Ich bin von der Medizin noch ganz dösig u. blöde u. sprechen kann ich nur mit Mühe, denn das Zeug legt sich auf die Stimme. Die Temperaturen sind verrückt, sonst erreichten sie mittags um 3 den Höhepunkt u. jetzt seit 2 Wochen abds um 9. Die Lunge ist ganz brav, ich muß immer auf dem Rücken liegen, dadurch kann die Lunge sehr viel besser atmen. Am Rippenfell habe ich, seit der Regen eingesetzt hat, blödsinnige Schmerzen. Es regnet seit 5 Tagen ununterbrochen Tag u. Nacht in Strömen. Dadurch höre ich wenigstens das Brausen u. Klingen im Kopf nicht so stark. Ich glaube schon, daß Mutter manchmal fast übergeschnappt ist davon. Das kann aber nur einer empfinden, der es
 
selbst hat. – Hofrat Krez [meint], ich müßte jetzt unbedingt Höhenluft haben, denn mit der zunehmenden Hitze hätte ich noch manches zu bestehen. Aber einstweilen bin ich weder geh- noch reisefähig – Im Uebrigen bin ich froh, wenn ich nicht Kur mehr zu machen brauche, denn mich quälen immerzu die Gedanken an Vaters Geldsorgen u. an die Vorwürfe später, was ich gekostet habe. Ich weiß ja, daß Papa es gern getan hat, aber ich weiß auch, was für Opfer das für ihn sind u. darum komme ich nicht zur Ruhe. Lesen kann ich nicht, weil mich alles aufregt, sogar das ruhigste. Papa kennt sicher die „Effi Briest“ v. Theodor Fontane, nicht mal das feinste, ruhigste kann ich lesen. – Meine Berta sagte mir gestern Abend, bevor ich schlafen ging, gnä´ Fräulein, regen sie sich nicht auf, aber der Richthofen ist gefallen. Die Mahnung, ich soll mich nicht aufregen, war anscheinend gut gemeint, aber wen würde die Nachricht kalt lassen? Der arme Richthofen! Er hätte doch auch nicht fliegen sollen, wo er krank war. Die ganze Mirabell war außer sich, Berta sagt, die Damen hätten geweint. – Auf Deinen Hindenburg-Erfolg kannst Du stolz sein u. ich bin’s auch, denn ich habe ihn im Entstehen als eine grandiose Sache betrachtet – Denkt nur, als ich vorige Woche noch so krank war, klopft es bei mir u. herein tritt eine junge Dame. Sie sagt, sie hat gehört, ich bin krank u. als Rheinländerin fühlt sie sich veranlaßt, einmal nach mir zu sehen – Es war ein Frl. Baim aus Uerdingen, eine sehr feine junge Dame u. wohnte 4 Wochen i. d. Mirabell. Ich hab sie auch gefragt, ob sie den Geh. Rat fer Meer kennt. Ja, sie kennt ihn u. erzählte, daß der Herr so furchtbar nervös ist. Er ist mal am Rhein spaziert u. es war sehr stürmisch. Bei der Gelegenheit flog sein Hut in den Rhein u. da hat er vor Wut seinen Regenschirm hinterher geworfen. So aufgeregt kann er werden. Leider ist Frl. Baim vorgestern abgereist. Sie war auch sehr musikalisch, war Schülerin von Neitzel und unterrichtet jetzt in einer Oberklasse beim Gumpert-schen
 
Konservatorium. Sie hatte hier in der Mirabell eine Freundin besucht, die in Rumänien wohnt u. hier zur Kur ist; es ist eine ältere Dame, diese Freundin. – Jetzt muß ich aufhören, das Thermo zeigt 382 (mittags um 3 Uhr) – Lebt wohl für heute, nehmt für alles tausend Dank u. viele herzliche Grüße von Eurer Else.“ –

[Artikel „Die große Berliner Kunstausstellung in Düsseldorf.“ aus Düsseldorfer Zeitung no. 214]

[Fortsetzung des Artikels]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.