25. April 1918

0_1_23_60_25_april_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. April 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 25. April.

[Artikel „Nordöstlich von Bailleul die Höhe von Vleugelhoek erstürmt.“ / Artikel „Bericht des Chefs des Admiralstabs der Marine.“]

Viel besprochen, mit starker Erregung, wurde der kühne Angriff der Engländer auf unsere Stützpunkte Seebrügge und Ostende, die zum Glück vereitelt wurden. – Ueber die Kämpfe im Westen schreibt der Basler Anzeiger: „Die Entente Militärkritiker stimmen darin überein, daß es sich nicht um ein Ende der deutschen Offensive zurzeit handelt,sondern lediglich um eine gewaltige Vorbereitung des Feindes. Die bisherigen engl.-franz. Gegenstöße haben außer in sehr kleinem Umfange an der Ancre keinerlei Erfolg zu verzeichnen gehabt, was selbst von Seiten der Entente zugegeben wird. Der große Druck der Besorgnis um unsere Else fängt an etwas zu schwinden; in ihrem letzten Briefe vom 22.4., den wir gestern Nachmittag erhielten, ringt sich langsam wieder der alte Humor durch, was nur mit einer Besserung des Allgemeinbefindens zusammenhängen kann. Sie schreibt: „Mein lieber Papa! Also nochmals meinen herzlichsten Dank für alle Güte! Ich bin aufgestanden u. fange an, mich wohler zu fühlen. Nur sehr dösig bin ich noch; das macht die viele Medizin; man wird ganz blöde davon. Jetzt nehme ich außerdem alle 5 Std. Tropfen, damit ich nachts wenigstens etwas schlafe. Dummerweise kann ich nicht gut Medikamente nehmen, mir wird immer schlecht davon. Heute war ich im Viktoriabad u. ließ mich wiegen. Von den 6 Pfd., die ich zugenommen habe, sind wieder 4 herunter, eben durch die Bettliegerei u. Temperaturen. Ich bin noch sehr schwach, mein lieber Wilhelm, das kannst Du mir glauben. – Willst Du mir Ende dieser Woche 250-60 M. schicken? An Nebenkosten hatte ich eigentlich nur für Apotheke. Mein Thermometer habe ich u. a. auch zertrümmert, so habe ich mir ein neues anschaffen müssen (3,50). Morgen gebe ich Dir einen längeren Bericht über die Nervenerkrankung; gleich muß ich mich wieder hinlegen, denn ich kann u. darf auch nur stundenweise auf sein. Also lieber guter Papa, grüße die l. Mutter herzlich, auch Paul u. Maria u. sei innigst gegrüßt u. einen tuberkelfreien Kuß v. Deiner Dir sehr dankbaren Tochter Else.“ –

[Zeitungsnachruf auf den gefallenen Düsseldorfer Künstler Richard Hoffmann]

Die Nachricht von dem Heldentod meines früheren Meisterschülers Richard Hoffmann hat mich auf das tiefste ergriffen! Noch sah ich seine klaren blauen Märchenaugen vor mir, als er an seinen gemütreichen, poesievollen Arbeiten
 
4098.
schuf. Noch steht mir sein erstes Bild, das er unter mir malte, so lebhaft vor Augen: Die fröhlichen Zwerge, die Schneewittchen umtanzen. Weitere andere folgten, in denen sich seine tiefe, echt-deutsche Natur offenbarte, eine Art Ludwig-Richter-Natur. Wie versonnen schwieg er, wenn wir uns über die wundersame Tiefe des deutschen Märchens und dessen Schönheit unterhielten. Wie Aloys Trieb, gleichfalls [einer] meiner hochbegabten Meisterschüler, der auch sein Leben für das Vaterland ließ, war er nicht von dieser Welt. Zu beiden fühlte ich mich deshalb so hingezogen, da sie fernab von den jetzigen Bestrebungen, in ihrer Kunst deutsches Herz u. Gemüt suchten und dabei selbst fabulieren wollten. Beide schienen auch mich lieb gewonnen zu haben; das zeigte sich besonders, als ich öfter in ihrer Soldatenkleidung, die so gar nicht zu ihrem ganzen Wesen paßte, sie hier begrüßte. Der ehemalige farbbefleckte Malkittel stand ihnen besser. Beide gingen wieder in das Land zurück, dem sie entstammten; große Hoffnungen und Erwartungen nahmen sie dorthin mit.

[Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „Die Seekriegführung an der flandrischen Küste unbehindert.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.