20. April 1918

0_1_23_60_20_april_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. April 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 20. April.
 
An der flandrischen Front verstärkt sich der feindliche Widerstand von Stunde zu Stunde.“ Er setzt alles ein, um alles zu retten. Ein höchst-schweres Ringen steht uns bevor. –
Die neuen Steuervorlagen haben uns tief-nachdenklich gemacht. Wir lesen darüber: „Es ist eine schwere Last, die uns aufgebürdet wird, u. gleichschwer drückt die Aussicht, daß die neuen Steuern eine Verbilligung der Lebensmittel mehr u. mehr erschweren. Doch das Reich braucht Geld, um das Vaterland zu verteidigen, u. so müssen wir es auf-bringen. Wir dürfen niemals vergessen, wenn der Feind

[Artikel „Starke Angriffe gegen Wytschaete abgewiesen.“ / Artikel „Versenkung eines britischen 18000 Tonnen-Dampfers.“]

im Lande stünde, dann würde er uns ganz anders, furchtbar, entsetzlich, nicht auszudenken grauenhaft verbluten lassen. Und wenn der Feind nicht besiegt wird, wenn wir seine Bedingungen zahlen müßten, dann würden wir hartes Brot mit Tränen essen. So dürfen wir uns noch immer trösten, daß die neuen Lasten zum Teil wenigstens Vorschüsse sind, die wir als Sieger durch eine Kriegsentschädigung später wenigstens mittelbar zurückerhalten (eine höchst zweifelhafte Sache!).“ – Auch viel Kopfzerbrechen machte mir Else’s Telegram, eine Antwortdrahtung auf eine Drahtanfrage meiner lieben Frau, die sie gestern an sie richtete, da wir immer noch keine Nachricht von ihr erhalten hatten. Else’s Antwort lautete (gestern kam sie an): „Krank gewesen keinerlei erregung da nerven sehr krank – Else. – – – – –
Auch von Walter lag wieder eine Nachricht auf dem Tisch, geschrieben den 14. April. Er teilt uns kurz mit: „Meine Lieben! Sende Euch herzliche Grüße. Will hoffen, daß Ihr jetzt meine Post bekommen [habt]. Hoffentlich seid Ihr noch gesund und munter. Mir geht es noch gut. Bin der Hoffnung, daß wir uns bald wiedersehen. Bis dahin grüßt Euch herzlich Euer dankbarer Walter. Viele Grüße an Paul, Else, Maria und alle Bekannten.“ –
 
[Artikel „Die Franzosen an der Avre-Front kampfmüde.“ / Artikel „Lebhafte Kampftätigkeit an der italienischen Front.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.