15. April 1918

0_1_23_60_15_april_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. April 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 15. April.

[Artikel „Fortschreitender Angriff in der Lys-Ebene.“ / Artikel „Der Transportverkehr im Aermelkanal wiederum schwer geschädigt.“]

Der heutige Havas-Bericht (Paris, 14. April) gibt zu, daß durch die deutschen Erfolge am letzten Schlachttage die Zerreißung der Front in den Bereich der Möglichkeit erscheint, doch dürfe man darauf hoffen, daß die von Generalissimus Foch bereits eingeleiteten Rettungsmaßregeln gelingen werden. –

Seit Else’s letztem Brief v. 5. April hatten wir keine Nachrichten von ihr, was uns sehr besorgt machte. Heute kam eine Karte vom 12. April an, auf der sie schreibt: „Meine l. Eltern! Das Wertpaket, Papas Brief v. Sonntag u. Mutters u. ebenfalls die Postanweisung auf 300 Mk habe ich mit vielem vielem Dank erhalten. Ich hoffe Sonntag ausführlich schreiben zu können; macht Euch keine Sorgen, ich bin gut versorgt. Ueber alles habe ich mich sehr gefreut. Es geht mir wieder besser u. morgen stehe ich auf. Habt Dank für alles u. seid 1000mal gegrüßt v. Eurer dankb. Else.“ – Unsere Besorgnisse waren also nicht unbegründet; wir warten mit Spannung auf ihren Brief.
Von Walter erhielten wir gleichfalls heute Morgen Nachricht, zwei Mitteilungen. Vom 10. IV. schreibt er: „Meine Lieben! Sende Euch viele herzliche Grüße. Es ist bis jetzt noch alles im Lote. Hoffentlich bei Euch Lieben auch. Viele Grüße an alle Bekannte, Paul u. Else; bis auf ein frohes Wiedersehen verbleibe ich Euer dankbarer Sohn Walter.“ Im Kartenbrief vom 11.4.18 schreibt er: „Meine Lieben! Habe gerade an unser Elsekind und an Herrn Anton Sauer, von dem ich einen sehr lieben Brief erhielt, geschrieben. Da es gerade ein Abmachen ist, gedenke ich auch Euch Beider. Will hoffen, daß Ihr noch recht gesund und munter seid u. auch ebenso erfreut seid über unsere so großen Fortschritte. Er hat bei uns sowie in anderen Abschnitten
 
4094.
die Hosen ordentlich voll bekommen. Es ist ja noch nicht genug für Ihn, denn er bekommt noch mehr, das schöne Programm ist noch nicht abgelaufen. Bei uns leistet er sehr harten Widerstand. Zähe ist der Kerl, das muß man ihm lassen. Aber er muß! Wir geben Ihm schon soviel zum Schlucken. Also bis auf baldiges Wiedersehen u einen dicken Gruß u. Kuß von Euerm dankbaren Walter.“ – Paul war gestern, wie auch die beiden letzten Sonntage, von Cöln auf Urlaub nach Hause gekommen. Von Woche zu Woche sieht er besser aus und wird er fröhlicher und heiterer. Die Heimat! –
 
[Artikel „Neue Fortschritte auf dem Schlachtfelde an der Lys.“ / Artikel „Erfolgreicher Luftschiffangriff auf Mittel-England.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.