14. April 1918

0_1_23_60_14_april_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 14. April 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 14. April.

[Artikel „Die amtliche Kriegsdepesche.“ / Artikel „Die amtliche Wiener Kriegsdepesche.“]

Große Besorgnis zeigt sich in dem letzten Tagesbefehl des
 
4093.
Höchstkommendierenden der Engländer, Haig, der dem franz. Generallissimus Foch unterstellt wurde. Die entbrannte Schlacht in Flandern macht ihm große Sorge. Er sagt unter anderem: „Viele unserer Truppen sind jetzt erschöpft. Ihnen möchte ich sagen, daß der Sieg von demjenigen errungen wird, der am längsten ausharrt. Das franz. Heer nähert sich uns eiligst, um uns mit großer Macht zu unterstützen. Es steht uns kein anderer Weg mehr offen, als den Kampf bis zum letzten Ende auszufechten. Jede Stellung soll bis zum letzten Mann gehalten werden. Von einem Rückzug kann keine Rede mehr sein. Mit dem Rücken gegen die Mauer u. im vollen Vertrauen auf die Gerechtigkeit unserer Sache muß jeder von uns bis zum letzten kämpfen. Die Sicherheit unseres Heeres u. die Freiheit der Menschen hängt in dieser kritischen Stunde von jedem einzelnen Mann unserer Truppen ab.“ – Das klingt nicht übermäßig vertrauensvoll! – Gestern Nachmittag erhielt ich noch den kurzen Besuch des H. Geh. R. ter Meer aus Uerdingen. Mit ihm ging ich zum Vergolder, der rasch meinen Ehrenbürgerbrief eingerahmt hatte. Meine Arbeit gefiel ihm ungewöhnlich u. wünschte er mir Glück dazu. Eine Wiederholung für den Rathaussaal in Uerdingen soll ich gleichfalls machen, allerdings zu recht gedrücktem Preise. – Meine Freude, wieder eine Arbeit fertiggestellt u. abgerundet zu haben, ist eine große. Die Arbeit ist noch die einzige ehrliche, wahre Freude, die uns in dieser so überaus schweren Zeit verblieb.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.