6. April 1918

0_1_23_60_06_april_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 6. April 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 6. April.
 
„Am 4. April drei Uhr vormittags hat die deutsche Führung auf dem Südteil des Hauptkampffeldes zu einem neuen Schlage ausgeholt. Tagelanges Regenwetter hat die Boden- u. Wegeverhältnisse denkbar ungünstig gestaltet. Trotz dieser großen Schwierigkeiten hatte der Angriff vollen Erfolg. Die zwischen Somme u. Grivesnes dicht massierten feindlichen Divisionen sind durchbrochen, ein mehrere Kilometer tiefer Raumgewinn ist erzielt worden.“ Englische Blätter schreiben: „Wir haben
[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

ein schlimmes Erwachen gehabt. In einer Woche sind alle Gewinne der Somme-Schlacht, die 15 Monate dauerte, ausgelöscht worden.“ – Es geht also weiter! – Gestern erhielten wir 2 Briefe von Else, vom 2. u. 3. April, lange Briefe, denen 4 höchst reizvolle Karten beigelegt waren: von Bayrisch- u. Oesterreichisch-Gmain, vom List-See u. dem dort liegenden Gasthof. Sie schreibt unter anderem von den vielen Lungentuberkulos-Erkrankten, über ihre neue Kurpension, die 50 Zimmer besitzt, von ihrem übergroßen Appetit, der sich jetzt entwickelt, von ihren kleinen Wanderungen, die so starke Natureindrücke hinterlassen. Ferner schreibt sie, daß „die Schmerzen fast ganz fort sind, nur bei feuchter Witterung mache sich noch der dumpfe Druck bemerkbar, sie erzählt von einem kleinen Ausflug nach dem List-See u. ihren netten Erlebnissen dort.

[Artikel „Oertliche Kämpfe an der Somme. – Lebhafte Feuertätigkeit vor Verdun“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.