31. März 1918

0_1_23_60_31_maerz_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. März 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Oster-Sonntag, den 31. März.

[Artikel „Französische Angriffe gegen Montdidier gescheitert.“ / Artikel „Der amtliche bulgarische Bericht.“]

„Die allgemeinen Betrachtungen der engl. Presse gehen dahin, daß das Abflauen der Kämpfe im Abschnitt von Albert nur von kurzer Dauer sein wird. Die Deutschen ziehen zwischen Albert u. Bray ihre Reserven zusammen u. fahren soschnell wie möglich mehr Geschütze heran. Die Franzosen treffen zum Schutz von Paris alle Vorbereitungen, die sehr umfassend sind.

Drei Jahre lang waren die Franzosen u. Engländer an der Westfront in der Uebermacht. Sie haben manchmal in dreifacher Stärke an Menschen, unterstützt durch wochenlangen Geschoßhagel, dem wir nichts Gleichwertiges entgegensetzen konnten, auf unsere Reihen eingehämmert. Heute sind wir in der Uebermacht. Wir zeigen ihnen, wie wir sie zu gebrauchen wissen. Unaufhaltsam reißt die deutsche Sturmflut die
 
feindlichen Dämme nieder. Ins Ungeheure wächst die Zahl der feindlichen Todesopfer u. Gefangenen. Wie einst am Totensonntag von 1914 kann heute wieder am Tag der Auferstehung unser Kaiser bekennen: „Wir haben es nicht gewollt – So muß das Unheil seinen Lauf nehmen. Sie verschmähten die Verständigung, sie haben es nicht anders gewollt, als daß der Deutsche als Sieger auf ihren entseelten Leibern triumphiert.“ –
Walter schreibt uns kurz vom 27.III.18: „Meine Lieben! Will schnell die Zeit ausnützen, um Euch einen Brief zu schreiben, denn vor lauter Siegerei sind wir sehr in Anspruch genommen. Ich kann Euch sagen, es ist wirklich eine Wohltat, dem verfluchten Tommy das Fell zu bleuen, wie er es verdient! Ein ganzes Jahr hat er mich nun schon durch seine starken Offensive gekränkt, aber jetzt am 21.III.18 hat seine seine Stunde geschlagen. Ihr werdet ja wohl durch die Berichte schon unterrichtet sein. Werde Euch später alles erzählen, denn das sind allerhand Erlebnisse, die wir jetzt durchkosten! Auf ein frohes Wiedersehen verbleibe [ich] Euer dankb. Sohn Walter. Sendet noch viele Grüße an alle Bekannte, Paul u. Else u. auch Maria. Euer Walter. Sende Euch auch noch allen einen recht fröhlichen Osternwunsch!“ –

[Artikel „Forstschreitender Angriff zwischen Somme und Oise.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.