30. März 1918

0_1_23_60_30_maerz_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. März 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 30. März.

[Artikel „Kämpfe an der Scarpe und Ancre.“ / Artikel „20500 Tonnen Tauchbootbeute.“]

Eine kurze Zusammenfaßung der bisherigen Beutegröße im Westen gibt ein überraschendes Ergebnis: 70000 Gefangene, 1100 Geschütze! Äußerlich sind dort unsere Unternehmungen zu einem gewissen Stillstand gekommen, der nur zu erklärlich ist. Es heißt, hinter Compiègne sei zum Schutz von Paris eine besondere französische Armee aufgestellt, um den Weg nach der Hauptstadt zu sperren. Aber (so heißt es geheimnisvoll) „ihre Aufgabe würde gegenstandslos sein, wenn etwa Hindenburg auf den Gedanken käme, an einer anderen Stelle mit einer neuen Stoßarmee zu erscheinen, wodurch die strategische Lage mit einem Schlage geändert würde. Mehrere Anzeichen lassen darauf schließen, daß derartige neue Ueberraschungen von unserer Obersten Heeresleitung geplant sind, wenn sie sich nicht gar schon im vollen Gange befinden.“ Weiter wird berichtet, daß „den warmen Sonnenschein der letzten Tage bittere Kälte abgelöst habe; es wehe ein schneidender Wind.“ Heute ist die Witterung wieder etwas wärmer geworden, aber sie sieht recht unbeständig aus, die Ostertage lassen sich recht trübe an.
Von Else kam eine Osterkarte an folgenden Inhalts: „28.3.18 Meine Lieben! Zum Osterfeste sende ich Euch meine herzlichsten Wünsche. Es gibt hier weiße Ostern bei gleißendem Sonnenschein u. tiefblauem Himmel. Am Tag steigt die Temperatur zu 22 Grad Wärme und sinkt nachts auf 5 Grad Kälte. Mit vielen lb. Grüßen bin ich Eure dankb. Tochter Else.“
Paul, der bereits vorgestern von Cöln zu uns gekommen war, langte auch gestern wieder hier an, um die Ostertage in der Heimat zu verleben. Zum ersten Male zeigte er an mir seine nicht hoch genug einzsuchätzenden Rasierkenntnisse. Im Geschäft meines Haarkünstlers hätte ich stundenlang warten müssen. –
 
4087.
[Artikel „Bisher in der Großen Schlacht: 70000 Gefangene, 1100 Geschütze.“ / Artikel „Erfolgreiche Kämpfe zwischen Somme und Avre.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.