26. März 1918

0_1_23_60_26_maerz_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. März 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 26. März.

[Artikel „Engländer, Franzosen und Amerikaner geschlagen und stürmisch verfolgt. Perrone und Ham genommen.“]

Was sind das für Tage, in denen wir leben! Es ist unbeschreiblich, diese Begeisterung! Es ist uns genau wie bei Kriegsanfang, als die ersten belgischen Festungen fielen. „Es geht auf dem ganzen Riesenschlachtfeld vom Fels zum Meer stürmisch vorwärts. Bapaume, Nesle, Guiscard, Chauny sind genommen worden. Ueberall dringen unsere Truppen siegreich vor. Die Zahl der Gefangenen ist schon über 45000 gestiegen, und die Beute zählt weit über 600 Geschütze, Tausende von Maschinengewehre, ungeheuere Mengen an Schießbedarf u. Lebensmitteln. „Aehnlich wie nach der Isonzo-Schlacht. Der Geist der Truppen ist frisch wie am ersten Tage“, so meldet der Kaiser am gestrigen Montag der Kaiserin. – Im Westen betätigt sich der deutsche Geist wieder einmal in seiner ganzen Kraft
[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „18000 Tonnen Schiffsraum versenkt.“]

und Gesundheit. Das wird nun auch mehr u. mehr von den Neutralen erkannt. Unser so lang gescholtenes u. verkanntes Volk genießt nicht nur Siege der Waffen, sondern auch Siege der Gerechtigkeit, endlich, endlich. Es wird wieder Frühling in Deutschland. Frühling draußen im Feld, Frühling im Reichsbau. Und so viel uns auch noch drückt und besorgt und einengt und schmerzt, man muß das Wort Huttens zeit-
 
gemäß umwandelnd, ausrufen: „O Deutschland, es ist eine Lust, in Dir zu leben!““ – Heute Nachmittag begab ich mich mit meiner lieben Frau zum Todtenbette der unter uns wohnenden Gattin unseres Hausherrn, der selbst fern im Felde weilt und die heute Morgen ihrem schweren Leiden, der rasenden Schwindsucht, erlag in entkräftetem, sanften Einschlafen. Göttliche seelige Ruhe lagerte auf ihrem Antlitz, das von dem matten Kerzenschein leicht bestahlt war. Eine große Epheuranke, die auf dem Kopfkissen lag, umgab als letzten Schmuck ihr bleiches Haupt. Weiße Blumen, die meine Frau mitgebracht hatte, lagen still auf ihrer Brust. Zu jung noch, in ihrem 34. Lebensjahre, hatte die nun Heimberufene die Welt verlassen müssen. Damals vor 16 Jahren, als meine liebe Frau sie kennen lernte, wenn sie für mich Zigaretten bei ihr kaufte, ein jugendfrisches Mädchen mit überroten Wangen. –
Auf das Tiefste ergriffen verließen wir beide das Todtenlager –
– Von Walter erhielten wir zu unserer größten Freude eine Karte vom 2. Tag der gewaltigen Offensive, vom 22. III. 18. Er schreibt kurz: „Meine Lieben! Sende Euch herzliche Grüße. Befinde mich noch in bester Gesundheit und hoffe von Euch dasselbe. Viele Grüße von Eurem dankbaren Sohn Walter.“ –

[Artikel „Der Feind zwischen Ancre und Somme geworfen. Weiteres Vordringen zwischen Somme und Oise.“ / Artikel „Die amtliche Wiener Kriegsdepesche.“ / Artikel „Der amtliche türkische Bericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.