25. März 1918

0_1_23_60_25_maerz_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. März 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 25. März.

[Artikel „Der erste Teil der Großen Schlacht beendet.“ / Artikel „Der Kaiser an die Kaiserin.“ / Artikel „24000 Tonnen im Mittelmeer versenkt.“ / Artikel „Artilleriekampf an der Palästina-Front.“]
 
Das Walten des Weltgerichts“, so heißt es in der Zeitung über den gestrigen Riesen-Kampftag im Westen. Der sonst so schlichte und knappe Ludendorff erhebt sich zu wahrhaft dichterischem Schwunge, da, wo er die einzelnen Truppen, die Infanterie, die Artillerie, Pioniere, Flieger, Kraftwagentruppen rühmt, und schildert in leidenschaftlicher Steigerung das stürmische Vorgehen der Heere. Zum Teil schon liegt das Gebiet, das wir vor 1 Jahr nach Hindenburgs Meisterplan räumten, hinter uns. Mehr noch: Paris ist Samstag von einem weittragenden Geschütz beschossen worden. Die Stimmung aus den ersten Tagen des Krieges im August 1914 ist wieder über Deutschland gekommen. Wie damals geht es wieder unaufhaltsam bis zum letzten Hauch von Mann und Roß vorwärts, nur mit dem gewaltigen Unterschied, daß der abermals überraschte Feind jetzt mit dem Mut der letzten Verzweiflung Widerstand leistet. Paul, der gestern von Cöln auf wenige Stunden zu uns in Urlaub kam, erzählte, daß große Truppentransporte durch Köln kamen. Begeisterter Gesang drang aus den Wagen, die kampfwütigste Stimmung zeigte sich bei Allen! Vor der Ueber-
 
gewalt dieser Ereignisse können uns im Augenblick diese selbst in ihrer Größe nicht zum Bewußtsein werden. Wir sind stolz darauf, sie mitzuerleben. Es ist vielleicht eine der größten Entscheidungen der Weltgeschichte, die sich da vor unseren Augen abspielt! – Der Kaiser hat recht, wenn er an die Heimat die Worte richtet: „Jeder hier draußen setzt in diesen Tagen alles ein – jeder hier draußen weiß und vertraut, daß wir alles gewinnen werden. Ganz Deutschland kämpft für seine freie Zukunft.“ Generalfeldmarschall von Hindenburg sagte in seiner wunderbaren Schlichtheit und Ruhe: Die Geschichte da draußen ist in´s Rutschen gekommen. Der erste Akt ist zu Ende.
Von Else erhielten wir gestern einen Brief vom 21.3.18, in dem sie uns schreibt: „Mein lieber, guter Papa! Habe herzlichen Dank für Deinen lieben gütigen Brief vom 17.3.18. Zunächst nimm meine allerherzlichsten Beglückwünsche zu dem glänzenden Gelingen des „Hindenburg’s“, das ja unbedingt vorauszusehen war. Nun wirst Du Dir natürlich wieder kein Ruhestündchen gönnen u. das beunruhigt mich sehr. Ich müßte Dich u. Deinen rastlosen Schaffensgeist nicht kennen! Sag, willst Du mir einen Spezialwunsch erfüllen? Die Sehnsucht meiner 3 liebenswürdigen Tischgenossen, Dich, mein lieber Wilhelm, kennen zu lernen, gipfelt nämlich darin. Dein Name ist nämlich auch hierzulande bekannt. Ich wäre hocherfreut, wenn Du mir ein Bild, was Herr Plückebaum geknipst hat, leihweise senden würdest. Gelt, das tust Du? Ihr könnt meine Post jetzt schon zur Kurpension Mirabell, Mozartstraße, senden, denn bis dahin bin ich dort. Es grüßt und küßt Dich tausendmal Deine dankbare Tochter Liesel.“ –
 
[Artikel „Weiteres Vordringen im Westen. Chauny genommen.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.