19. März 1918

0_1_23_60_19_maerz_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 19. März 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 19. März.
 
Holland gibt nach und unterwirft sich der Entente!, so lautet der heutige Zeitungsbericht. Der Strick lag ihm an der Kehle; es konnte nicht anders. – Wie wird es nun mit unserer Stellung zu Holland werden?, so fragt sich jeder. Darüber verlautet naturgemäß in den Blättern noch nichts Näheres; um so mehr läßt die Phantasie ihre Zügel schießen und wahrlich, sie geht Gänge, die nicht denen unter Rosenranken gleichen. –
[Artikel „Nikolajew in der Süd-Ukraine besetzt.“ / Artikel „Im mittleren Mittelmeer 25000 Tonnen Schiffsraum versenkt.“]

Das Wetter war recht trübe und regnerisch geworden – mit Begeisterung begab ich mich aber an Hand von Naturstudien an das Entwerfen der Originalgröße für den Hindenburg-Ehrenbürgerbrief. Je mehr ich daran denke u. schaffe, um so mehr strebe ich danach, in die eine Figur die machtvolle Stärke unseres Volkes, die sie in den langen Kriegsjahren bewiesen hat, zum Ausdruck zu bringen. – Erst spät abends verließ ich meinen Arbeitsraum. Die Veranlassung dazu war aber eine erfreuliche. Durch Fernsprecher erhielt ich, als es schon dunkelte, die Mitteilung, daß eine Dame u. ein Herr aus Rheydt mich im Atelier aufsuchen wollten, um einige Sachen anzusehen. Bald standen alle Staffeleien voll von meinen Arbeiten, auf dem Fußboden sogar mußten sie sich einen Platz suchen. Eine kleinere Arbeit in Gouache, eine weibliche Einzelfigur, wurde ausgewählt. Auch hier wieder trennte ich mich so schwer von ihr, aber es mußte sein. Für die Einnahmen aus diesem kleineren Verkauf können wir wieder etwas Schmuggelbutter kaufen. Zudem machen mir die ganz hohen Kosten für die Rahmen für meine demnächstige Sammelausstellung viele Kopfschmerzen. Drum weg mit anderem, um hierfür die Mittel zu erhalten!

[Artikel „Der amtliche Abendbericht.“ / Artikel „Die amtliche Wiener Kriegsdepesche.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.