18. März 1918

0_1_23_60_18_maerz_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 18. März 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 18. März.

[Artikel „Der amtliche Abendbericht.“ / Artikel „Der amtliche türkische Bericht.“]

Von einem der Leiter des Lazaretts für Kiefer-Verletzte, also von jemandem, der es wohl wissen mag u. wissen kann, erfuhr ich gestern, daß der Beginn unserer großen Offensive in 10-11 Tagen geplant sei, also am Gründonnerstag oder Karfreitag etwa. Unser ganzes Land steht wie unter einem schweren Druck. Die gewaltigen Vorbereitungen lassen Gewaltiges ahnen! – Das englische Ultimatum an Holland läuft mit dem heutigen Tage ab. Werden wir wieder vor neue große Schwierigkeiten gestellt werden? –
Von Else erhielten wir eine reizvolle Karte, die Ansicht ihrer Pension „Villa Fredy“, auf der sie uns mitteilt: „Bad Reichenhall, 15/3.18. Mein lieber Papa! Du glaubst nicht, wie mich Deine so lb. Zeilen erfreut haben, nimm vielen, vielen Dank. Einen ausführlichen Brief bin ich am fabrizieren, das lange Schreiben aber verursacht mir viel Schmerzen. Mein Befinden im Allgemeinen ist viel besser, das bewirkt das herrliche Klima. Herr Dahm aus Walporzheim bedankt sich schon für meine Wünsche u. Grüße zu seinem Namenstage. Er hat sich so sehr darüber gefreut. Schreibe ihm doch auch eine Karte zum 19. März. Der l. Mutter viele Grüße.“ An Maria schrieb sie: „Liebe Maria! Ihrer u. meines Versprechens gedenkend sende ich Ihnen meine besten Grüße von hier. Es dürfte mir bald ein wenig besser gehen, ich habe nämlich viele Schmerzen u. kann gar nicht sprechen. In der „Fredy“ fühle ich mich wie zu Hause, es sind so gute biedere Menschen. Den ganzen Tag liege ich in der Loggia in heißer Sonne u. ich bin schon jetzt braun wie ein Kaffer u. rot wie ein gesottener Krebs. Gehen soll ich nicht viel, ich bin auch bisher
 
nur einmal bis Ramsau gewesen. Wie schön es dort ist zeigt Ihnen die Karte. Viele Grüße v. Ihrer Else Spatz. d. 14. III. 18.“ –
Und endlich erhielten wir von Paul noch eine Drahtung: „Fahre Dienstag abend hier ab. Paul.“ – Mit Freude sehen wir seinem Kommen entgegen. –

[Artikel „17 feindliche Flugzeuge abgeschossen.“ / Artikel „Die amtliche Wiener Kriegsdepesche.“ / Artikel „Der amtliche Bulgarische Bericht.“ / Artikel „Der amtliche türkische Bericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.