15. März 1918

0_1_23_60_15_maerz_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. März 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 15. März.
 
Von Else langte gestern noch eine schöne Karte an, auf der sie uns schreibt: „11.3, 18. Meine Lieben! Heute geht es mir besser u. ich habe den Vormittag in heißer Sonne gelegen. Nachmittags wieder bis ½ 5, danach ging ich bis zur Namer Alpe u. saß bis ½ 7 in der Sonne. Das Gehen fällt mir noch schwer, aber es wird schon werden. Wie geht es Euch Lieben? Grüßt Maria u. Pitterchen u. nehmt selbst herzlichen Gruß u. Kuß von Eurer dankbaren Tochter Else.“ –
„In jüngster Zeit wird bei uns wie bei den Gegnern des öfteren die Frage erörtert, wer wohl zuerst angreifen wird. Es ist möglich, daß die Heeresleitungen hüben wie drüben die Rätselfrage selbst noch nicht lösen können. Wir müssen

4080.
damit rechnen, daß beide Teile sich in der Absicht der Offensive begegnen können. Ja, es wird vielleicht vom Zufalle abhängen, welches der gewaltigen Heere, die sich jetzt kampfbereit gegenüberstehen, sich zuerst in Bewegung setzen wird.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht“ / Artikel „Glänzen de Tauchboot-Erfolge bei den Azoren und im Mittelmeer.“]
 
Die Fronten scheinen in den letzten Tagen merklich unruhiger geworden, die Spannung auf dem westlichen Kriegsschauplatze gestiegen zu sein.“ So leben wir ständig in der Erwartung großer Dinge! Der Dinge, die vielleicht die Entscheidung des ganzen so entsetzlichen Krieges bringen werden! – Gestern Nachmittag erhielt ich noch den anregenden Besuch des Herrn Geheimrat Dr. E. Fer Meer, der mit mir das Nähere bezüglich des Hindenburg-Ehrenbürgerbriefes für die Stadt Uerdingen besprach. Zu gleicher Zeit erhielt ich vom Bürgermeisteramt von dort den Entwurf wieder zugestellt nebst einem liebenswürdigen Schreiben, das so beginnt: „Es freut mich, Ihnen mitteilen zu können, daß die übersandte Skizze des Ehrenbürgerbriefes für den Generalfeldmarschall von Hindenburg den vollen Beifall der Stadtverordneten-Versammlung gefunden hat. Ich bitte deshalb, nunmehr die Arbeit ausführen zu wollen.“ Zugleich fragt der Herr Bürgermeister Aldehoff an, ob ich geneigt sei, für den dortigen Rathaussaal eine Wiederholung der Adresse anzufertigen. Wegen der Bedingungen werde ich noch schreiben müssen. – Meine Freude ist übergroß, mal wieder eine
 
schwere aber schöne Aufgabe vor mir zu haben.

[Artikel „Angriff eines Marineluftschiffs auf Hartlepool.“ / Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „Sprengung italienischer Stellungen am Pasubio.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.