13. März 1918

0_1_23_60_13_maerz_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 13. März 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 13. März.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht“ / Artikel „Ein Tauchboot vernichtet an der Westküste Englands 22700 Tonnen.“]

Große Aufregung gab es gestern in unserer Stadt, feindliche Flieger waren gemeldet. Die Zeitungen berichten heute Morgen, daß feindliche Flieger mittags gegen 12 Uhr Koblenz angegriffen haben, 5 Zivilpersonen wurden getötet. In den letzten Tagen mehrten sich ihre Angriffe auf deutsche Städte. Hoffentlich bleiben wir von ihnen verschont, obschon wir damit rechnen, daß sie kommen.Else’s sehnlichst erwartete Nachricht langte heute Morgen an; sie schreibt: „Bad Reichenhall, 10/3, 18. Meine lieben Eltern! Obwohl ich mich sehr matt fühle, stand ich heute auf, um Euch alles Nähere mitzuteilen. Zunächst will ich Euch den geschäftlichen Teil klarlegen. Es sind hier im Ganzen 6 – 7 Villen geöffnet u. ich machte mich gleich Freitag auf die Wohnungssuche. Hofrat
 
Krez empfahl mir, wie ich voraussah, in 1. Linie die Germania, aber ich fiel natürlich nicht darauf herein, sondern ging nur hin, um die Preise zu erfahren. Pension von 15 Mk. an, für Heizung u. Licht wchtl. [wöchentlich] 12 Mk. eigens. Warmes Wasser etc. alles besonders, 1 Kanne 30 Pfg, Bedienung auf Schlafzimmer, also separat speisen, tägl. 50 d [Pfennige] mehr. Als Zugabe die äußerst liebenswürdige Frau Dr. Bengelsdorf, die Besitzerin der „Germania“, die einen, egal ob Kreti o. Pleti oder Graf oder Professor, sehr „von oben herab“ behandelt. Damit war’s also nichts. Villa Morgenstern nimmt keine Lungenkranken, ein Schild v. d. Tür verkündet dies. Villa Berta dieselben Preisverhältnisse wie Germania. Villa Gretel schmierig zum Erbrechen, Pension 15 Mk ohne Heizung, u. so ging’s weiter. Zuletzt suchte ich Villa Fredi, die Krez mir noch außer Germania empfohlen hatte, auf, (denn ich war nach meinen Erfahrungen in der Germania mißtrauisch geworden. Vorher erkundigte ich mich bei einem alten Frl., das neben Dr. Krez ein Schreibwarengeschäft hat. Im Geschäft befanden sich 1 Herr u. 3 Damen, von denen eine in der Fredi wohnt. Sie erbot sich, mich sofort dort hin zu begleiten, da die Fredi schwer zu finden ist. Unterwegs frug ich diese Dame, eine Frau Dr. Hellen aus Meran, nach den Preisen. 15 Mk., als sie mein Erstaunen sah, meinte sie: Ja, darunter werden’s wohl nix bekommen, das müssen’s schon halt gebn (Heiliger Nepomuk, ich hätte fast angefangen zu heulen.) So niedergeschlagen bin ich noch nie gewesen. An der Fredi ebenfalls das Schild betr. Lungenkranken. Frau Dr. Hellen nahm mich mit herein und die Wirtin, Frau Engl, sagte, no, so schlimm wird’s hoalt net sei’, komm’s nur ena. Also ich mietete, ließ meine Sachen v. deutschen Kaiser holen u. blieb da. Der Pensionspreis ist 15 Mk, Licht u. Heizung sind mit einbegriffen, u. habe außer der sogen. Kurmilch 1 l 1 Mark täglich, keine Nebenkosten. Es ist ja entsetzlich viel Geld u. ich war so niedergeschlagen, daß ich vorgestern u. gestern den ganzen Tag geheult habe. Ich werde nun sehen, daß ich meinen Aufenthalt nach Möglichkeit ab-
 
4078
abkürze, so bescheiden wie möglich lebe, u. alles Unnötige spare. (Fortsetzung morgen.)

[Artikel „Der amtliche Abendbericht.“ / Artikel „Die amtliche Wiener Kriegsdepesche.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .