10. März 1918

0_1_23_60_10_maerz_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 10. März 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 10. März.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „20500 Tonnen Schiffsraum versenkt.“ / Artikel „An der italienischen Front lebhafte Artilleriekämpfe.“]

„Die Liquidation des Friedens im Osten nimmt einen über
 
Erwarten raschen u. erfreulichen Verlauf, so daß, wenn nicht alle berechtigten Erwartungen trügen, schon in der nächsten Woche der Friedenszustand an der gesamten Ostfront wiederhergestellt sein wird“, so schreibt die Zeitung. Anderes von Bedeutung brachte sie nicht. – Die sehnlichst erwarteten Nachrichten von Else langten gestern bei uns an. Ihr Reise und ihr Empfang in Bayern war aber wohl nicht so, wie sie sich es wohl vorgestellt haben mag; manches Ungemach hat sie getroffen, dem sie aber mit köstlichem Humor begegnet. Zunächst schreibt sie auf einer Ansichtskarte von Rosenheim (gestempelt 7.3., 6-7 N): „Meine Lieben! also nun sitze ich hier u. warte geduldig von 2,40-7.10, erst dann kann ich nach Freilassing weiter fahren; ob ich Reichenhall je erreiche, das wissen die Götter. Vom Rosenheimer Bahnhofrestaurant sendet Euch recht herzl. wie stumpfsinnige Grüße Eure dankb. Elisabeth. Das Bier ist fein, prosit! – Nach den Bergen habe ich bis jetzt vergebens gesucht. Sancta simplicitas!“ – Und im Briefe teilt sie uns Folgendes mit: „Eben stieg ich in München ein u. fahre nun in einer idealen Bummelbahn Reichenhalls Gefilden zu. Na, ich kann Euch sagen, aber nee, ich sage lieber nichts, als: 12.05 ab München, 7.32 an Reichenhall. Die Drecksbahn hält an jeder Station, Rosenheim u. Freilassing umsteigen (damit man auch Vergnügen hat für das viele Geld.) Rumpeln u. durcheinanderpumpeln tut einem die Chaise, daß man das Mittagessen in 2 Min. verdaut hat. Der angenehmen Abwechslung halber hält sie nach crk. 5 Min. Fahrt jedesmal 10 Min., um sich von den Strapazen des Fahrens auszuruhen. – Gestern bekam ich in Cöln-Deutz Reisegesellschaft. In kostbarem, mit Hermelin ausgefüttertem Sealmantel gehüllt, eine Wolke stinkenden Parfüms vernichtend um sich wirbelnd, rauschte resp. walzte sie herein. Brillanten hinten, Brillanten vorne; wo man hinblickte, sandten einem die Steine ihre sengenden Strahlen zu; Armbänder von Gold (ähnlich wie Hundeketten) umspannten die feisten Arme, die ringgeputzten Knackwürste (Verzeihung, ich meine Finger), fuhren öfter in die Tasche, aus deren
 
unergründlichen Tiefe eine golden Dose emportauchte u. aus der sie, die Gattin des Kölschen Kriegsgewinners, Bonbons lutschte. Sie strahlte in Pelz u. Schmuck & ich war sehr enttäuscht, daß sie sich keinen Brillantring durch die platte Nase gezogen hatte. Die Frage „warum trägst Du noch Gold?“ drängte sich mir unwillkürlich auf, denn sie war potthäßlich. Wie Du auch strahlst in Diamantenpracht, drum bleibst Du doch so häßlich wie die Nacht (hätt ich fast gesungen). Um Ausweis wurde ich nur 4 Mal angerempelt, einmal sogar im Speisewagen. – Hinter Würzburg habe ich „schlapp“ gemacht, es war fies. Ein feiner Herr u. eine ebensolche Dame haben sich meiner angenommen. Sie stiegen in Wiesbaden ein. Der Herr war die zweite, verbesserte Auflage v. Max Beißel, Deines ehemaligen Schülers. Die Dame à la Frau Dr. Merrem, nur viel älterer Ausgabe. Sie nahmen mich mit in den Speisewagen, wo ich bei einer prächtigen Kraftbrühe (achte) u. einem Glas Portwein meine Lebensgeister zurückerlangte. Die Herrschaften boten mir an, mit in ihr Hotel (Wolf) zu kommen, was ich natürlich nicht machen konnte, wegen Schottenhammel. Sie überließen mir ihren Gepäckträger u. begleiteten mich selbst noch bis Sch.hammel. Das Zimmer war gut, Frühstück miserabel. Bitte – 1 Schnittchen Brot, ein wenig Marmelade u. 1 kl. Kännchen Tee 1,50. Ein Glück, daß ich noch so viel Proviant hatte. – So, bis Rosenheim bin ich gelandet, hier wurde ich 2,40 rausgeschmissen u. kann erst 7.10 nach Freilassing weiterfahren. Ab Frlg 9.45, an R. 10.10. Also habe ich es bald erreicht. Entschuldigt bitte die hundsgemeine Schrift, es geht teilweise im Zug u. auf dem Knie. An Fee Maria Elisabeth die schönsten Grüße und Euch herzl. Gruß u. Kuß von Eurer dankbaren Elisabeth-Karoline-Barbarina. Rosenheim 7 / 3.18“. – Wie so sehr leid tat mir das arme Kind, wie oft sagte ich mir „hättest Du sie doch begleiten können!“ – Wie ein herzerquickender Sonnenstrahl war wiederum der Besuch meiner Schwester Tille, Arthur Kampf’s Frau, heute Morgen. Das Gespräch
 
stockte keine Sekunde. Ihr altes, liebherziges, offenes u. natürliches Wesen hatte der Krieg ihr noch nicht genommen. „Wo waren die kurzen Stunden geblieben?“, so fragten wir uns, als wir uns gegen Mittag trennten.

[Artikel „Heftiger Artilleriekampf an der lothringischen Front.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.