6. März 1918

0_1_23_60_06_maerz_1918

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 6. März 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 6. März.

[Artikel „Eine französische Schlappe. – Waffenstillstand mit Rumänien.“ / Artikel „Der amtliche türkische Bericht.“]

Die letzten Fahnen wegen des Friedens mit Rußland hingen noch heute Morgen heraus, milder Frühlingswind wehte, klare Frühlingssonne schien, als Else und ich gegen 20.8 Uhr mit der Elektrischen zum Hauptbahnhof fuhren. Schon früh hatte die Amsel gesungen, schon früh war zu Hause alles auf den Beinen, den[n]’s Elsekind trat, zum ersten Male allein, ihre große Reise nach München-Reichenhall an. Nach schwerem Abschied

von der lieben Mutter, vom Haus, saßen wir Zwei nun bald am Bahnhof auf der Bank, auf der wir sonst wartend zu sitzen pflegten, wenn’s in größerem Kreise zur lieben Ahr ging. Auch dasselbe Gepäck stand vor uns, aber es hatte leider ein anderes Ziel. Else war dicht an mich gerückt und hielt meinen Arm gefaßt. Wir sprachen von Gleichgültigem, obschon jeder wußte, was er sagen wollte. Mit geringer Verspätung lief der Zug ein; es galt nun einen schnellen Abschied nehmen, um rasch einen Platz im Wagen zu suchen. Das ging diesmal ohne Schwierigkeiten, denn es war ziemlich leer auf dem Bahnsteig; dasselbe konnte man von den Wagenabteilen sagen. Von außen sah ich, daß sie einen guten Platz gefunden; sie drückte das Schiebefenster herunter, wir sprachen noch einige herzliche Abschiedsworte, dann setzte sich der Zug in Bewegung. Noch einige Zeit winkte ihr kleines weißes Tüchlein zum Abschied – dann bog der Zug um die Ecke und entschwand meinen Blicken. „Mögest Du, liebes Tochter-Kind, im fernen Süden von Deutschland Erholung und gute Gesundung finden“, das waren meine letzte Abschiedsgedanken. Nur sehr schwer werde ich Dich vermissen so lange Zeit – aber es mußte sein. – Meine Tätigkeit im Atelier riß mich aus stumpfem Dahinbrüten: ich richtete das Paket, den Hindenburg-Ehrenbürgerbrief, her, um ihn morgen mitnehmen zu können nach Uerdingen. Im Geiste verfolgte ich Else’s Fahrt und war glücklich, daß ihr durch die Liebenswürdigkeit des befreundeten Schriftleiters, Herrn Roloff, durch die Münchener Neuesten Nachrichten, im Gasthof „Schottenhammel“ in München ein Zimmer bestellt worden war. Denn es kann spät werden, wenn sie dort nach langer Fahrt, von 8.29-10.30 Uhr anlangt. Sie wird alsdann auf derselben Straße in München wohnen, auf der ich vor 25 Jahren als Studierender in München wohnte. Wie gerne wäre ich mitgefahren, zu Else’s Schutz und auch, um mal wieder mein liebes, altes München wiederzusehen! Aber die Zeiten sind zu hart. Völlige Ruhe
 
wird in uns erst dann wiederkehren, wenn unser liebes Kind nach einigen Monaten wieder glücklich heimgekehrt ist. Das walte Gott. –
 
[Artikel „Der amtliche Abendbericht.“]



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2018, 6. März). 6. März 1918. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 21. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cqu8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.