3. März 1918

0_1_23_60_03_maerz_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 3. März 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 3. März.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Aus Bukarest kommt dem Wolff’schen Telegraphenbüro die Mitteilung, daß die Rumänen sich auf den Boden der vom Vierbund vorgeschlagenen Verhandlungsgrundlagen gestellt haben und Vertreter zu den Beratungen über die Friedensverhandlungen entsenden werden. Die Rumänen sind also zu Friedensverhandlungen bereit. – In Brest-Litowsk gehen anscheinend die Verhandlungen einem zufriedenstellenden Abschluß entgegen dank unserem so tatkräftigen Eingreifen durch unsere erfolgreichen Waffen. Der Hochmut der Bolschewiki ist schnell gebrochen. Aber in England besonders ist die Erkenntnis von der Unwiderstehlichkeit der deutschen Wehr noch nicht verbreitet. „Die Friedenshand hat abermals in’s Leere gegriffen. Sie wird erst dann den Feind am Genick haben und so wie die Bolschewiki zum Frieden zwingen, wenn die größte und schicksalschwerste Entscheidung auf dem Schlachtfeld, die sich vorbereitet, wie wir alle gewiß sind, mit unserem Siege geendet haben wird.“ Schon seit vielen Wochen stehen wir in gespanntester Erwartung, die uns den Atem raubt; gewaltig sind unsere Vorbereitungen. Was wir erwarten, sehen wir daran, daß in unserer Stadt fast alle Lazarette geleert wurden, um für das kommende Entsetzliche Platz zu schaffen.
 
4073.
Meine „Widmung“ an unseren Freund Herrn Koenig in Neudamm in der Neumark, der uns den herrlichen Speck sandte, lautete:
O König!
1) Königlich herrlich war Euere Gabe! Königlich duftet’ der goldbraune Speck!
Gierig leckte die Zunge die Lippen – Glaubt mir, wir Alle waren ganz weg!
2) Königlich freuten wir uns bei dem Anblick, königlich freuten wir uns des Besitz,
Wie sich auch heißen: Hoen, Haas, Spatz u. Gerhardt, Bis zu den beiden
Gebrüdern Schmidtz!
3) Sie kam von Neudamm, drum bringt sie uns balde: Neu auf dem Damm u. machet uns stark
Uns, die wir hungrig, so schwach u. so elend! Sie kommt nicht nur aus der, sie
schafft uns Neu-Mark!
4) Königlich köstlich soll sie uns munden! Das schlappe Bäuchlein wird sich uns runden!
Die Sendung, obwohl sie nur eitel Schwein – die konnte doch nur von’nem König sein.
5) Die Gläser gefüllt nun mit Wein oder Bier,
Hochdankbar wir jubeln: „Heil, König, Dir!“ –

[Notgeldschein über 25 Pfennig]

Einer unserer neuen Kriegsgeld-Scheine, den ich von meiner lieben Frau heute erhielt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.