2. März 1918

0_1_23_60_02_maerz_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 2. März 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 2. März.

[Artikel „Siegreiche Erfolge im Osten. – Die Pripet-Flottille erbeutet. Oesterreichische Truppen in der Ukraine.“]

Die Vossische Zeitung erfährt, daß man die Friedensverhandlungen von Bukarest als gescheitert betrachten kann. Es scheint, daß die Antwort König Ferdinands auf die Vorschläge des Vierbundes unbefriedigend ausgefallen sind. Die neuen Verhandlungen von Brest-Litowsk haben sich verzögert, weil die russ. Vertreter auf ihrer Reise stecken blieben (??). Sie konnten nördlich von Pskow nicht über eine Brücke, die ihre eigenen Leute törichterweise gesprengt hatten. An anderer Stelle heißt es, daß am 1. März, 11 Uhr vormittags die Friedensverhandlungen begonnen haben. Nach dem deutschen Friedensultimatum haben nach Punkt 10 die russischen Bevollmächtigten in Brest-Litowsk den Frieden binnen
4072
drei Tagen zu unterzeichnen, der innerhalb weiterer 3 Wochen ratifiziert sein muß. Nach unseren Bedingungen muß also der Friede mit Rußland spätestens bis Sonntag, d. 3. März unterzeichnet sein, also bis morgen.
Paul schreibt wiederholt, daß er bemüht bleiben will, von Spandau fort und etwa nach Johannistal oder Hannover zu kommen. Wir warten noch auf die Mitteilung des Ergebnisses seiner Bemühungen. Else’s Reisevorbereitungen werden immer umfassender – Etwas ganz Seltenes haben wir zu Hause, etwas vom Schwein: eine 3 Pfund Büchse Schwartemagen-Artiges, dicht umgeben vom klarsten, blütenweißen Schmalz (das wir schon seit 3 Jahren überhaupt nicht mehr zu Gesichte bekamen); ferner ein schönes Stück Speck, das uns ein Malkastenfreund aus Neudamm in der Neumark zugesandt hatte und das mich zu längerem Dankgedicht begeisterte. Morgen sei es vielleicht hier niedergeschrieben. Es muß erst noch von den anderen Malkästnern, die gleichfalls ein kleines Stück erhielten, „genehmigt“ werden. –
 
[Artikel „Erfolgreiche Handstreiche an der Westfront.“ / Artikel „Zehntausend Russen strecken vor Boehm-Ermolli die Waffen.“ / Artikel „23000 Tonnen Schiffsraum vernichtet.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.