26. Februar 1918

0_1_23_60_26_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 26. Februar.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

„Die Woche beginnt überaus verheißungsvoll. Der Sonntag brachte uns die märchenhafte Nachricht von den Heldentaten des Schiffes „Wolf“. Am gestrigen ersten Alltage erfuhren wir im Reichstage vom Reichskanzler, daß die russischen Friedensunterhändler unsere in die Form eines Ultimatums gekleideten Friedensbedingungen grundsätzlich angenommen haben. Der Friede mit Rußland werde demnächst das glückliche Ergebnis sein. Dorpat u. Reval sind von uns besetzt. Die Verhandlungen mit Rumänien haben begonnen. Und trotz dieser gewaltigen Erfolge erklärt der Reichskanzler uns allen aus dem Herzen: Wir sind zu einem ehrenvollen Frieden mit Allen bereit und verlangen für uns nur Ruhe und Freiheit draußen in der Welt, zugleich aber daheim freie Bahn für eine freiheitliche Entwicklung unseres Volkes.“ Die gestrigen Reden im Reichstag brachten uns manche Ueberraschungen; wir werden noch lange daran zu verdauen haben. Also: wir setzen uns in Livland u. Estland nicht fest?, wir behalten Belgien nicht? Diese Erklärungen des Kanzlers werden noch Stürme erwecken! – Um ½ 2 gestern Nachmittag begab ich mich zum Nordfriedhof zur Beisetzung unsres lieben Toni Henkes, des armen Dulders. Nicht groß war die Zahl der Leidtragenden, zu etwa 20 waren wir. Kein Geistlicher begleitete den Dahingeschiedenen auf seinem letzten Gange. Die ergreifenden Klänge der Musik setzten ein, wir schritten durch die Gräberreihen, am Hoch-
 
vorbei zu seinem frisch aufgeworfenen Grab. Scharfer Nordwind blies; ich trug, neben dem Sarg gehend, an den ich anstieß, den weißen Trauermarschallstab mit Flor umwunden. Adolf Lins sprach an der offenen Gruft unserem lieben gemeinsamen Freund die letzten Abschiedsworte in sehr zu Herzen gehender Weise. Beredt würdigte er ihn als Mensch und Künstler. Wir fühlten uns wie eine Gemeinde. Er war auch Mitglied des ehemaligen kleinen Künstler-Klubs St. Lukas, der 1889 gegründet wurde, in unserer künstlerischen Sturm- u. Drang-Periode. Fast keines der ehemaligen Mitglieder ist ohne den „Professor“titel geblieben, wie Arthur Kampf, Alex Frenz, Otto Heichert. Von den ehemaligen Lukas-Brüdern waren gestern anwesend die Professoren Eugen Kampf, Heinr. Hermanns, Gerh. Janssen u. ich. Alle lieben alten Erinnerungen tauchten wieder in mir, in uns allen auf und wie oft kam im Gespräch das Wort über unsere Lippen: Weißt Du noch, wie …? Viel unterhielt ich mich nachher mit meinem lieben alten Freund Gerhard Janssen, der ganz der alte geblieben war, seinen etwas zu roten Kopf ausgenommen, der stark aufgedunsen zu sein schien. Mit Besorgnis mußte ich ihn anschauen. Wie viele Vorkommnisse aus unserer gemeinsamen Studien-Atelier-Zeit wurden da wieder aufgefrischt und war ich erstaunt über sein glänzendes Gedächtnis. Die lieben alten Zeiten standen wieder lebhaft vor uns auf! Von unseren Berufsgenossen waren außerdem noch am Grab Toni Henkes seine alten Freunde Lins, Nordenberg, Felix Schmidt, Marx, Heinr. Otto, Ehrich u. die Professoren Walter Petersen u. Mühlig, all die treuen alten Freunde des Heimgegangenen, mit denen auch ich schon seit Jahrzehnten liebe Freundschaft pflege. Wir fühlten uns ganz unter uns – Ich war, auf das tiefste ergriffen, nach Schluß der Feierlichkeit, zu Klein-Elschens Grab gegangen u. dankte dem lieben herzigen Kindchen für all die Freude, die es mir in seinem kurzen Leben gebracht; ich dachte an die Zeiten in Uedesheim, in
 
meinem Atelier, ich dankte ihr für all die künstlerischen Anregungen, die sie mir zu den Kinderbildern gegeben hatte. Ein großer Lebensabschnitt meines eigenen Ich’s deckt hier der kleine Erdhügel. – Dann begab ich mich zum Grab meiner einzig-lieben Mutter, richtete die Tannenbäumchen wieder gerade, dachte an all ihre Liebe und Güte, an all ihre Größe des Denkens und Fühlens, und als ich, entblößten Hauptes in stummem Gebet meine Hände faltete, da war es mir, als sei sie leibhaftig bei mir und legte mir milde begütigend [die Hand] auf die Schulter. Auf das Tiefste ergriffen begab ich mich zurück zur Friedhofskapelle, wo sich die Leidtragenden für die Beisetzung von Prof. Dr. Board in sehr großer Zahl eingefunden hatten. Wiederum trug ich den

[2 Artikel über die Beisetzung von Prof. Board]

Trauermarschall-Stab, wiederum spielte die Musik die ergreifenden Klänge des Chorals: Jesus, meine Zuversicht, wiederum stieß ich an den Sarg, der auf der Bahre getragen wurde. Mein Freund Walter Petersen rief dem Dahingeschiedenen, nach einer kurzen Würdigung der Tätigkeit des Verstorbenen, den letzten Gruß der dankbaren Künstlerschaft nach. Dann zerstreute sich nach u. nach die Menge. – Mit tausend Gedanken im Kopfe, in hoher seelischer Ergriffenheit begab ich mich in’s Atelier, arbeitete noch 2 Stunden u. beendete die Kopie der Studie aus Dernau v. 15. Sept. 1908, den gothischen Innenraum bei
 
der „Tant“, der eine so eigenartige blaugraue Farbenklangwirkung hat. Wiederum stürmten tausend Erinnerungen auf mich ein. Der gestrige Tag hat mich ungewöhnlich erschüttert und ergriffen.
 
[Artikel „Reval und Pleskau in unserer Hand.“ / Artikel „Lebhafter Artilleriekampf an der Piave.“ / Artikel „Rege Gefechtstätigkeit in Palästina.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.