25. Februar 1918

0_1_23_60_25_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 25. Februar.
 
Mit gewaltigen, höchst anstrengenden Eilmärschen, über tiefverschneite Wege gehen unsere wackeren Truppen in Rußland vorwärts gegen die Räuberhorden der Roten Garde, diese überall zurückdrängend. Höchste Eile ist geboten, damit die russ. Mordbrennereien und wüste, sinnlose Zerstörungen ein Ende finden. Es verlautet, daß die Herrschaft der jetzigen Machthaber sehr in’s Wanken
gekommen wäre. Die Armee in Petersburg sei außer Rand u. Band, so sagen die Zeitungsberichte, sie weigere sich, in den Krieg zu ziehen. Man erwartet binnen kurzem in Petersburg eine Katastrophe. Die Räumung Revals sei bereits beendet. Erneut baten die Russen um Frieden. Die Antwort an sie ist unterwegs. Die Ereignisse in Rußland wechseln wie das Bild im Kaleidoskop. Vorgestern noch Waffenstillstand, gestern Krieg und heute Friede! Was wird der morgige Tag bringen? Wir werden erst Garantien haben müssen für die Sicherheit des angebotenen Friedens, bevor wir die nun rasch in Fluß gekommenen Operationen wieder einstellen. – Heute Nachmittag findet um 2 die Beisetzung von Toni Henke, um 3 Uhr diejenige von Prof. Dr. Board statt; doch darüber lieber morgen.

[Artikel „Erfolgreiche Gefechte im Westen und in Italien. Vor Reval. Walk gerettet. Borissow besetzt. Ein ganzer Bahnzug mit Russen entwaffnet.“ / Artikel „Der amtliche Abendbericht.“ / Artikel „Die amtliche Wiener Kriegsdepesche.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.