23. Februar 1918

0_1_23_60_23_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 23. Februar.

[Artikel „Rascher Vormarsch in Estland und Livland. Die Verbindung mit ukrainischen Truppen aufgenommen.“ / Artikel „Der amtliche bulgarische Bericht.“]

„In gewaltigen Eilmärschen geht es im Osten unaufhaltsam vorwärts, als ob das eingeholt werden sollte, was uns in Brest-Litowsk von Trotzki u. den Seinen an Zeit geraubt worden ist. In der Ukraine hat Linsingen bereits Verbindung mit den ukrainischen Truppen aufgenommen. Eine Stadt nach der anderen fällt unsern tapferen Truppen unter dem Jubel der Bevölkerung zu und zugleich unermeßliche Beute. Die Ziffern klingen fast märchenhaft, und unwillkürlich sieht das in diesem Kriege doch an mancherlei gewöhnte Auge mißtrauisch zurück, ob wirklich 1353 Geschütze als erbeutet uns gemeldet
4069.
werden. Doch es ist richtig. So fällt uns eine Unmenge Kriegsmaterial gewissermaßen in den Schoß, darunter eine unübersehbare Zahl von Eisenbahnwagen mit Lebensmitteln, die unseren wackeren Soldaten nach ihren Anstrengungen gut munden sollen. Russische Eilboten haben die Unterschrift unter dem neuen Friedensangebot unsern vorwärtseilenden Truppen überbracht. Von der Spitze Hindenburgs und Ludendorffs Degen werden unsere Diplomaten, die sie abermals befreit haben, den russischen Frieden erhalten.“ – Mit dem gewaltigen Wirken Hindenburgs beschäftige ich mich in den letzten Tagen mehr denn je. Ich erhielt gestern den Auftrag, für die Stadt Uerdingen eine Skizze für eine Hindenburg-Adresse anzufertigen, die bereits fertig ist. Ich versuchte, in der figuralen Darstellung die Wesenheit von Hindenburg’s Wirken, dem kerndeutschen „Hüter, Schützer und Wächter des Vaterlandes“, dem gewaltigen Recken, zum Ausdruck zu bringen. Hoffentlich gelingt mir mein Wollen.
 
[Nachruf der Kunstakademie auf Prof. Board]

In der Akademie-Konferenz gestern Mittag wurde noch einmal der segensreichen Tätigkeit von Prof. Dr. Board gedacht u. nebenstehender Nachruf für die Zeitung bestimmt. Das wird nun das letzte Greifbare an dem zu früh Dahingeschiedenen sein, dem auch ich so viel verdanke. In der Wohnung unseres gemeinsamen Freundes Hermann Lasch erlitt er den Schlaganfall. Dort ist er auch nachts 3 ½ Uhr entschlafen. Als er sein Ende herannahen fühlte, ließ er noch Direktor Roeber bitten. Er nahm von ihm Abschied für immer und sagte noch stoßweise: „Ich danke Ihnen für alles Gute, für alle Wohltaten, die Sie mir erwiesen. Ich fühle, daß ich sterben werde. Ich sterbe tapfer.“ – Auch mir hat er viel Liebes erzeigt; ich werde seiner in Treue gedenken. –

[Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.