20. Februar 1918

0_1_23_60_20_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 20. Februar.

[Artikel „Kämpfe an allen Fronten. – Dünaburg und Luck besetzt. 7 feindliche Flugzeuge abgeschossen.“]

Rasch schreiten im Osten seit Wiederbeginn des Krieges die Ereignisse vorwärts; unsere Truppen rückten in Dünaburg und in Lukz ein. „Und das alles, während der halbamtliche deutsche Draht uns vor wenigen Tagen die Nachricht aus Brest-Litowsk brachte, Trotzki habe den Kriegsschluß befohlen, weigere sich aber, förmlich Frieden zu schließen. Damals haben viele Städte die Glocken geläutet, die Schulen geschlossen, Fahnen gehißt, Festversammlungen veranstaltet, im Glauben nunmehr sei der Krieg mit Rußland zu Ende, nun herrsche, wenn auch kein förmlicher, so doch ein tatsächlicher Friede. Genau 8 Tage später aber, am Montag mittag 12 Uhr, begannen die deutschen Feindseligkeiten gegen Rußland wieder. Deutsche Truppen
 
überschritten die Düna, um den Balten zu helfen, sie zogen in Dünaburg ein, andere rückten von Kowel vor, um der Ukraine beizustehen oder, schärfer gesagt, um unseren Frieden mit der Ukraine durch Waffengewalt zu sichern.“ Wir stehen vor einer neuen, riesigen Arbeit und hoffen, daß wir reichen Erfolg haben werden. –

[Artikel „Vormarsch der deutschen Armeen von Riga bis Luzk.“ / Artikel „Angriff unserer Marineflugzeuge auf Calais.“ / Karikatur „Das Schicksal Italiens“]

[Karikatur „Über allen Gipfeln ist Ruh –“]

4066.
[Karikatur „Friede im Osten“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.