12. Februar 1918

0_1_23_60_12_februar_1918

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 12. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 12. Februar.

[Artikel „Weitere Verhandlungen unmittelbar zwischen Berlin und Petersburg.“ / Artikel „Heftige Kämpfe in Flandern und im Artois.“ / Artikel „Neue Tauchboots-Erfolge im Sperrgebiet um England.“ / Artikel „Bulgarischer Tagesbericht.“ / Artikel „Verzicht auf Friedensvertrag – Völlige Demobilisierung.“]

4064.

[Artikel „Die amtliche Kriegsdepesche.“ / Artikel „Der amtliche Abendbericht.“ / Artikel „Die amtliche Wiener Kriegsdepesche.“]

Rumänien, so scheint es, wird nun auch folgen; viele Anzeichen liegen dafür vor. Wie zu erwarten war, heißt es heute in der Zeitung, ist die Erklärung Trotzkis keinesfalls als eine Friedenserklärung aufzufaßen. Es liegt keinesfalls ein berechtigter Anlaß vor, nun überstürzend in Jubel auszubrechen und vom Ende des Krieges im Osten zu sprechen. Wir stehen den Erklärungen Trotzkis mit äußerster Vorsicht gegenüber und handeln dementsprechend. Im Übrigen heißt es über die gesamt Lage im Osten: „Vor einigen Tagen noch schienen wir unter dem Eindruck des Ausstandes ferner als je vom Frieden zu sein. In England begrüßt man das Feiern der Geschoßarbeiter mit unendlichem Jubel. Kurz, schwer u. drohend hingen die Wolken über unserm Deutschland. Jetzt aber läuten unablässig Friedensglocken. Der Ukrainer Friede brachte uns einen politischen Sonntag. „Der Zusammenbruch von Trotzki[s] Trotz leitete die neue Woche ein. Ein Kabinetwechsel hat in Rumänien stattgefunden, anstelle des Kriegshetzers Bratianu soll der besonnene General Avarescu [richtig: Averescu] treten u. den völlig festgefahrenen Karren freizumachen suchen, d.h. die durch den Ukrainer Friedensschluß unumgänglich notwendig gewordenen Verhandlungen mit den Mittelmächten anknüpfen. Wir dürfen zuversichtlich in die Zukunft sehen. Im Osten ist die Bahn frei, gleichviel, ob Rumänien schnell oder langsam abschließt, gleichviel wie die Antwort auf die
 
Friedensfrage: wer, wann, wo, wie ausfällt. Die Welt hat sich ungeheuer zu unserm Vorteil verändert. Vor einigen Tagen noch predigten die Versailler einen Krieg zum Aeußersten, bis zum Zusammenbruch der Mittelmächte, den ihnen der Ausstand anzukündigen schien. Jetzt aber bricht Stein auf Stein aus dem Babelturm der Friedensgegner. Wenn nicht alles wieder in der Mitternachtsstunde sich wandelt, dann wird unser schwergeprüftes Volk nun endlich ernten, was er verdient hat: Einen Friedensfrühling nach vier langen, unendlich langen Kriegswintern.“ –
 
[Artikel „Der amtliche Abendbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.