11. Februar 1918

0_1_23_60_11_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 11. Februar.
 
Der Krieg mit Rußland ist beendet!
 
So ist doch wohl die Nachricht von heute Morgen aufzufassen, in der es heißt: „Rußland erklärt unter Verzicht auf die Unterzeichnung eines formellen Friedensvertrages den Kriegszustand mit Deutschland, Oesterr.-Ungarn, der Türkei u. Bulgarien für beendet und erteilt gleichzeitig Befehl zur allgemeinen Demobilisierung der russ. Streitkräfte auf allen Fronten.“ Wie es uns allen war ist unbeschreiblich! Freilich lesen wir noch nichts, ob wir auf diese Bedingungen, die ja unter etwas merkwürdigen Umständen erfolgen, eingehen; freilich ist noch nicht ersichtlich, ob in dieser Form des Kriegsschlusses nicht doch noch irgendwo eine versteckte Gemeinheit der Entente sitzt. Genug – das werden wir ja alles in kurzem hören. Die Hauptsache ist, daß der Krieg mit Rußland beendet ist! – Wie mancher Staat der Entente wird dabei denken: „Wäre ich doch auch schon so weit! Die „Dampfwalze“, die uns zerquetschen sollte und die ihrem Ziel manchmal bedenklich nahe war, wäre uns nicht in Hindenburg der Retter des Vaterlandes erstanden, liegt zerbrochen am Wege und pustet nur mühsam. Vom Osten wird uns nunmehr keine Kriegsgefahr drohen. Der Kaiser antwortete auf eine Glückwunschdrahtung wegen des Friedens mit der Ukraine u. a. folgendes: „Es ist nur ein kleiner Anfang, aber es ist mit Gottes Hilfe durch das deutsche Schwert die Türe aufgemacht, die zum gemeinsamen Frieden führen soll. Voll tiefen Dankes habe ich das heute empfunden. Gotte helfe weiter. –
Nun hat es den Anschein, als wenn durch diese Friedenstür nun auch eine recht große, dicke, gewichtige Person durchspaziert sei. Mit Spannung erwarten wir die weiteren Nachrichten! –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.