10. Februar 1918

0_1_23_60_10_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 10. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 10. Februar.

„Die vergangene Woche hat in der zweiten Stunde ihres letzten Tages den ersten Friedensschluß in dem schon über 3 ½ jährigen Kriege uns gebracht, den mit der Ukrainischen Volksrepublik. Viele Häuser unserer Stadt hatten gestern deshalb geflaggt. Mit neuer Zuversicht auf ein Ende des furchtbaren Blutvergießens und auf den Sieg unserer gerechten Sache gehen wir dem Frühling entgegen.“ Ueber die Bedeutung des nunmehr abgeschlossenen Friedens schreibt ein russ. Mitarbeiter in der Zürcher Post: „Ein solcher Friedensschluß mit der Ukraine ist von größerer Bedeutung für den Weltfrieden, als es zunächst den Anschein hat. Die Ukraine besitzt nicht nur die fruchtbarsten Provinzen Rußlands, sie können nicht nur Rußland ernähren, sondern auch Getreide ausführen. So würden
[Artikel „Der Friedensvertrag zwischen Vierbund und Ukrainischer Volksrepublik unterzeichnet.“ / Artikel „Bei der Heeresgruppe Herzog Albrecht Amerikaner gefangen.“ / Artikel „Vor Cherbourg zwei Dampfer mit Kriegsmaterial vernichtet.“ / Artikel „Bulgarischer Tagesbericht.“]

die Mittelmächte nach diesem Friedensschluß von der Lebensmittelnot befreit werden.“ Wenn wir auch den Wert diese Mitteilung nicht überschätzen wollen, so wollen wir ihn aber auch nicht verkleinern, indem wir diesen Frieden geringschätzend einen Teilfrieden nennen. Er ist ein Schwertfrieden, dank unseren Waffenerfolgen, und nur durch diese werden wir bei unseren anderen Gegnern Friedensgeneigtheit erzwingen können! – Das ist das sicher vorgezeichnete, leider sehr böse Zukunftsbild! – In großem Arbeitsfieber stecke ich nun nach einer kurzen, durch das dunkele Wetter und anderes Unliebsame entstandenen Pause. Es muß auch sein, obwohl das Kopieren eigener Arbeiten zu dem Langweiligsten gehört – es muß Geld geschafft werden, um den Lebensunterhalt bestreiten zu können. Wie hoch die Preise jetzt geworden sind ersieht man daraus, daß ein kleines Knäuel Nähgarn mit 8 Mark (acht M.!) bezahlt werden muß.
 
4063.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2018, 10. Februar). 10. Februar 1918. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 23. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cqtk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.