8. Februar 1918

0_1_23_60_08_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 8. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 8. Februar.

[Artikel „Weiter Artilleriekämpfe – Erfolge in der Luft.“]

Der Kriegsrat in Versailles hat von neuem den Kriegswillen der Entente enthüllt und die Absicht, den Kampf bis zur Vernichtung der Mittelmächte weiterzuführen, erneut Ausdruck gegeben. Damit hat die Entente die Verantwortung für neues Blutvergießen und für das schwere Elend, das mit einer Fortsetzung des Krieges untrennbar verbunden ist, auf ihr Gewissen genommen. Ohne Prüfung der letzten Friedensvorschläge der Mittelmächte und ohne auch nur auf den Vermittelungsvorschlag des Grafen Czernin einzugehen, ist die neue Kriegslage erfolgt. Das
 
Schuldkonto der Entente wurde dadurch mit einem neuen schweren Posten belastet. Auf dem inneren Zwist im Deutschen Reich beruht eben heute die letzte Hoffnung der Gegner, da sie wissen, daß sie militärisch gegen uns nichts ausrichten. Deutlich zeigt sich jetzt die Angst, daß der Tag der Vergeltung bei den Urhebern dieses Krieges bald anbrechen wird. „Durchhalten“ und „Einig sein muß daher heute mehr denn je die Losung des deutschen Volkes sein, dann wird der Friede die gebrachten Opfer lohnen.“ So schreibt heute die Zeitung. –

[Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „Der Wiener Bericht.“ / Karikatur „Die neue Polonaise“]

[Karikatur „Abschied vom Dorf“]

4061.

[Karikatur „Die Stimme seines Herrn“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.