6. Februar 1918

0_1_23_60_06_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 6. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 6. Februar.

[Artikel „Artilleriekampf von der Küste bis zur Lys.“ / Artikel „Neue Tauchboot-Erfolge im Mittelmeer.“]

Eine schwere Folge des großen Arbeiter-Ausstandes, der am abflauen ist, zeigt sich in der maßlos herausfordernden Sprache der Entente, die eine Art neuer Kriegserklärung an uns ergehen ließ. Es schien bei ihr eine ganz leichte Wendung zu etwas friedlich-gestimmterer Gesinnung sich zu entwickeln, die nun in das grade Gegenteil umgeschlagen ist. Die Zeitung schreibt dazu: „Uns aber lehrt die neue  Wendung am Ausgang des 42. Kriegsmonats in der 184. Kriegswoche
abermals, daß nicht Friedensangebote, nicht friedliche Reden, nicht friedliches Entgegenkommen gegen Trotzki, sondern nur rücksichtslosester Ernst zum Ziele führt. Die Canonen müssen nochmals draußen ihre männermordende Sprache reden, bis die Völker sich nicht mehr von ihren Machthabern knechten lassen. Das werden wohl auch die Urheber des letzten Ausstandes nachträglich einsehen.“ Wir bekommen das Gefühl und den Druck nicht los, daß unsere ganze Lage recht unheimlich ist, ganz besonders, wie wir es erwarteten, verschärft und erschwert durch den letzten großen Ausstand. –
 
[Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „Oesterreichisch-ungarischer Tagesbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.