5. Februar 1918

0_1_23_60_05_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 5. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 5. Februar.

[Artikel „An vielen Stellen der Westfront Artillerietätigkeit.“ / Artikel „18000 Tonnen Schiffsraum vernichtet.“ / Artikel „Der bulgarische Tagesbericht.“]

Es war notwendig, daß Graf Czernin in Brest-L. dem russ. Volkskommissar Trotzki ins Gesicht schleuderte diese Worte: „Wir sind nicht hierhergekommen, um einen geistigen Ringkampf auszufechten. Die Zeitung bringt eine längere Besprechung unter der Ueberschrift „Wie lange noch?“, der mit Folgendem schließt: „Es wird entweder ernstlich den Russen der Frieden abgerungen, oder aber der Waffenstillstand wird gekündigt u. der Vormarsch fortgesetzt; es wird Zeit nicht nur Deutsch zu reden, sondern auch deutsch zu handeln.“ Wir wollen hoffen, daß das geschieht! – Ich vollende gestern die Kopie der Eifelstudie aus Mayschoss, die alte Tür mit der hohen Treppe vor ihr und dachte wieder u. wieder an die schöne ehemalige Zeit. Es war grad ein Orts-Bettag in Mayschoss, den ganzen Tag über bimmelten die Glocken. Abends punkt 6 Uhr kündete ein Kanonenschuß das Ende des Bettags an. Bereits um 3 Minuten nach 6 waren die Wirtshäuser gefüllt und das laute Bollern der Kegelkugeln, das lärmende Umpurzeln der Kegel, das Schreien u. Rufen der Kegelbrüder u. der Wirtshausinsassen gab kund, womit die ganz kurz vorher
 
gesungenen Kirchenlieder vertauscht worden waren. Es hatte zwar eine „Einkehr“ stattgefunden, aber nur eine Einkehr in’s Wirtshaus. – Noch immer steht der Geburtstagstisch mit all seinen Blumen, aufgebaut – es ist, als könne man sich nicht von ihm trennen. Auch Paul u. Walter hatten jeder liebe Glückwünsche geschickt, über die wir uns alle höchst freuten! – Beide hatten so lieb und herzlich der Mutter Ehrentag gedacht! –

[Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „Oesterreichisch-ungarischer Tagesbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.