4. Februar 1918

0_1_23_60_04_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 4. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 4. Februar, m. l. [meiner lieben] Frau Geburtstag.
 
Die übliche Montags-Zeitungs-Leere wurde uns heute zugetragen. Aber um so reicher bewegt waren wir im Inneren; gilt es doch den Geburtstag meiner lieben Frau! Wir führten sie heute morgen an ihren geschmückten Geburtstagstisch, der mit blühenden Hyazinthen, 1 Tulpe u. Schnellläufer geziert war. Ein reizvoller brauner „Uebergangshut“ mit Schleier ladet zum Ausgang auf die Straße ein, der bis jetzt fast seit ¾ Jahren immer noch verschoben werden mußte. 6 Biergläser mit Goldrändchen harren ihrer Verwendung. Schlipsschleifchen und Tischdeckchen und Schürzen mancherlei Art, alles in schlichter Form sehen ihrer Bestimmung entgegen, gleichfalls der hölzerne Kochlöffel u. die Mehlschaufel u. der Handbesen, der fast nicht mehr zu haben ist. 2 Flaschen Wein, darunter eine Walporzheimer, sollen Stärkung bringen, zehn Teile des von uns so geliebten Bauernporzelans, alles kleine Größe,
 
entsprechend in der Größe der Größe der heutigen Zuwendungen an Lebensmitteln, lachten mit ihrem frischen „Röschen“-Muster das Geburtstagskind „Röschen“ an. Im Geist sah dieses die Teller u. Schüsselchen belegt mit Rauchfleisch und Schinken und ähnlichem Schönen, was es jetzt alles nicht mehr gibt. Aber glücklich ist der, der sich zu begnügen weiß. Manchen lieben Glückwunsch brachte die Post; auch diese Grüße zierten den Geburtstagstisch. Sichtlich ergriffen ließ meine liebe Frau wie träumend ihr Auge über den bunten Tisch gehen. Ihre Gedanken waren auch die unsern: „Möge es der liebe Gott wenden, daß dieser Geburtstag der letzte Kriegs-Geburtstag war. – Im Laufe des Tages wurden meiner lieben Frau zugleich mit den Glückwünschen noch mancher Hyazinthentopf überbracht. Der starke Blumenduft, der unsere Räume durchzog weckte die Erinnerung an den letzten Geburtstag im Frieden, bei dem wir uns Alle verkleidet u. die Kinder noch so fröhlich auf der Diele getanzt hatten. Aus den Knaben von damals wurden Männer, die alle im Heere stehen. Ob wohl einer heute an jene selige Zeit denkt? – Das Geburtstagskind selbst sprach so oft davon, gestern, von jenem schönen Fest! –

[Artikel „Lebhafte Artilleriekämpfe an der Westfront.“ / Artikel „Artilleriekampf auf der Hochfläche der Sieben Gemeinden.“ / Artikel „Bulgarishcer Heeresbericht.“ / Artikel „Türkischer Heeresbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.