1. Februar 1918

0_1_23_60_01_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 1. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 1. Februar.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht“ / Artikel „Im Mittelmeer 19000 Tonnen Schiffsraum vernichtet.“]

Die Reden der deutschen u. der oesterr.-ung. Staatsmänner, die unser ganzes politisches Leben in der Vorwoche so leidenschaftlich gefesselt haben, sind hinter
der Fülle neuer erregender und überraschender Ereignisse, hinter dem tiefbedauerlichen Ausstand in Deutschland und den jeden Tag wachsenden erbitternden Kämpfen in Rußland schon wieder etwas in den Hintergrund getreten.“ – Die Ausstandsbewegung greift zwar zur Stunde nicht weiter um sich; man glaubt ein Abflauen feststellen zu können. In Berlin u. Spandau ist es zu beträchtlichen Ausschreitungen gekommen. In Berlin ist Blut geflossen, der „Verschärfte Belagerungszustand“ ist hier erklärt worden. Der Oberbefehlshaber der Marken, General-Oberst v. Kessel sah sich genötigt bekannt zu geben, daß er jeden Versuch, die Ruhe und Ordnung zu stören mit allen ihm zu Gebote stehenden Mitteln unterdrücken werde.“ – Wir wissen, was das heißen will.
Eine fesselnde naturgeschichtliche Beobachtung machte gestern meine liebe Frau, die in mein Tagebuch müsse: Auf dem Balkon an der Küche stand in einem „Kumb“ Stockfisch zum wässern. Bei ihrer Tätigkeit in der Küche hörte sie nun großen Lärm und Spatzen-Gezanke auf dem Balkon. Als sie nun näher nachschaut, was es da gäbe, entdeckt sie, daß die Sperlinge auf dem Stockfisch sitzen und ihn und sich gegenseitig mit dem Schnabel gierig bearbeiten. Das ist also die neueste naturwissenschaftliche Entdeckung für uns, daß Sperlinge im Wasser schwimmenden Stockfisch leidenschaftlich lieben. –
 
[Artikel „Italienische Angriffe zwischen Asiago und Brent gescheitert.“ / Artikel „Oesterreichisch-ungarischer Tagesbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.