28. Januar 1918

0_1_23_60_28_januar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. Januar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 28. Januar.
 
Erfahrungsgemäß waren Montags die Zeitungsnachrichten immer recht dürftig. So auch heute, wo wir dem Tagesbericht entnehmen: „Fast an der ganzen Front blieb die Gefechtstätigkeit gering.“ – Aus Brest-L. verlautet es, daß „Trotzki an der Möglichkeit einer Verständigung zweifelt.“ Anderen Berichten entnehmen wir, daß „Trotzki mit der Möglichkeit spielt, die Verhandlungen zum Scheitern zu bringen, um dadurch eine Arbeiterbewegung in den Ländern der Mittelmächte gegen die eigenen Regierungen hervorzurufen.“ – Es war ein richtiger Festtag gestern. Indessen alle Welt im heiteren Sonnenschein lustwandelte und die Kinder ihre bunte Fähnchen schwenkten, saß ich in meinem Arbeitsraum den ganzen Tag und arbeitete an der Wiederholung der von H. Geh. R. Fer Maer gekauften Eifelstudie. Von Stunden zu Stunde wuchs meine Sehnsucht nach der Ahr, nach den schönen alten Häusern,
 
Treppen u. Ställen dort. Während ich arbeitete wurde mir die damalige unvergeßlich schöne Zeit wieder ganz lebendig, ja, ich glaubte sogar mich der geringsten Nebenumstände erinnern zu können, selbst die Gespräche der lieben Meinigen und Anderer glaubte ich wieder zu hören. So durchlebte ich die selige Zeit von damals zwiefach. Es wird nicht eher Ruhe in meinem Inneren sein, als bis ich wieder dort vor der Natur stehe und male, falls es die Verhältnisse gestatten, die aber bis jetzt noch wenig Aussicht dafür zulassen. –

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Oesterreichisch-ungarischer Tagesbericht.“ / Artikel „Fliegerkämpfe an den Dardanellen.“]


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Stadtarchiv Düsseldorf (28. Januar 2018). 28. Januar 1918. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 18. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/cqt7


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.