27. Januar 1918

0_1_23_60_27_januar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. Januar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 27. Januar, Kaisers Geburtstag.
 
[Artikel „Artilleriekämpfe an der flandrischen Front.“ / Artikel „Glänzende Erfolge gegen den Transportverkehr im Aermelkanal.“]

Um 5 Uhr heute Morgen hörte ich den Trommelwirbel zum soldatischen Frühmorgen-Umzug, feierliches Glockengeläute läutete des Kaisers Geburtstag ein, klarblauer Himmel, strahlende Sonne lacht über dem Festtag, den wir heute zum vierten Male in dem entsetzlichen Kriege begehen. Außer dem reichen Fahnen- u. Flaggenschmuck sieht man kein Festgepränge – schlicht und einfach soll die Feier begangen werden, entsprechend dem Wunsche des Kaisers. Es ist nicht zu leugnen und zu übersehen, daß es im Volke ganz gewaltig gährt, Hetzer mit bösen Zielen sind allerwärts am Werk. Doch hoffentlich gelingt es, sie zum Schweigen zu bringen. Wir wünschen dem Kaiser und uns an seinem heutigen Geburtstage einen baldigen, ehrenvollen Frieden, einen dauernden Frieden nach außen und innen. „Möge es dem Monarchen vergönnt sein, dann noch einmal wie früher den Beinamen des Friedenskaisers zu führen und in tiefer Eintracht mit dem deutschen Volke unser Reich abermals zu reicher Blüte unter dem Segen des Friedens emporzuführen!“ – Als ich gestern Mittag nach Hause kam, konnte ich vor Freude kaum zu Mittag essen. Das kam daher: Zu der verkauften Eifelstudie von vorgestern kam noch der end-
 
4057.
gültige Verkauf weiterer sieben Eifelstudien; ferner nahm der Käufer noch mit weitere zehn Eifelstudien, aus denen er noch zwei auswählen will, desgleichen zwei kleinere Madonnen-Motive in Wasserfarben, von denen er gleichfalls eines aussuchen möchte. Sind es auch keine hohen Beträge, um die es sich hier handelt, so ist aber doch in der schweren Zeit einem jeder Groschen willkommen. Meine Freude auch über diesen moralischen Erfolg brachten wir dadurch zum Ausdruck, daß wir von einem Schmuggler (wahrscheinlich) 45 Pfund weiße Bohne zu je 4 Mark = 140 Mark kauften. Zu solchen weltlichen Dingen wird jetzt Kunst umgesetzt von mir, ich muß noch glücklich sein, daß mir das gelingt.

[Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „Neue Tauchbootbeute.“ / Artikel „Oesterreichisch-ungarischer Tagesbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.