24. Januar 1918

0_1_23_60_24_januar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. Januar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 24. Januar.
 
Es schweigen sich heute Morgen die Zeitungen über die Verhandlungen in Brest-Litowsk ganz aus, die Blätter bringen allerlei Füllsel, dem man anmerkt, daß es schon lange nieder-

[Artikel „Französische Vorstöße in heftigen Kämpfen zurückgeschlagen.“ / Artikel „Erfolge gegen den Transportverkehr nach Italien und dem Orient.“]

geschrieben ist. In einer Zeitung finden wir eine treffsichere Beleuchtung der Lage dort, indem sie schreibt: „Der „Sprechklub“ in Brest-Litowsk, von dem aus Herr Trotzki das jetzt so kostbare Papier der deutschen Zeitungen mit Beschlag belegen darf, um seine sozialistische Weltrevolution marktschreierisch anzupreisen, ist an dem Punkte angelangt, wo wir Deutsche sagen müssen: Bis hierher und nicht weiter! Von allen Seiten heißt es: wir lassen uns von Trotzki an der Nase führen, von allen Seiten tönt der Schrei: ihm klar und bündig gesagt, was wir wollen, was wir wollen müssen. Auch wir müssen zurück zur Wahrhaftigkeit u. fort mit dem Versteckspiel! Wir kommen dann schneller zum Ziel! Zum Frieden!“ – Im Westen scheint sich Unheimliches unserseits vorzubereiten, Hunderte von Truppentransportzüge fahren dorthin, der Urlaub von dort ist wieder gesperrt, fast alle Nachrichten daher bleiben aus; Post- u. Bahnverbindungen lassen bedeutende Störungen ahnen. – Das milde Frühlingswetter hält noch immer an, die Aschehaufen auf den Straßen vergrößern sich von Tag zu Tag, das Hochwasser des gelben Rheines fällt nun rascher.

[Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „Oesterreichisch-ungarischer Tagesbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.