21. Januar 1918

0_1_23_60_21_januar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. Januar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 21. Januar.
 
Die zwischen den Delegationen der Mittelmächte einerseits u. der ukrainischen Volksrepublik anderseits geführten bisherigen Verhandlungen haben das Ergebnis gezeitigt, daß über die Grundlagen eines abschließenden Friedensvertrages Einigung erzielt worden ist. Mit Feststellung des Friedensvertrages sind die Verhandlungen an einem Punkt angelangt, der es den Delegationen zur Pflicht macht, mit den heimischen verantwortlichen Stellen in Fühlung zu treten. Alle Delegationen sind darüber einig, daß die hierdurch notwendig werdende Aussetzung der Verhandlungen so kurz als möglich bemessen sein soll. Sie haben sich daher zugesagt, sofort nach Brest-Litowsk zurückzukehren u. sind entschlossen, sodann im Rahmen der ihnen erteilten Ermächtigungen den Friedensvertrag abzuschließen u. zu unterzeichnen. Hiermit ist es zum ersten Male in diesem die Welt erschütternden Kriege gelungen, die Grundlage zur Herstellung des Friedenszustandes zu finden.“ –
 
Das besorgniserregende schöne Frühlingswetter hält leider noch an, jedoch wird aus Süddeutschland kältere Witterung gemeldet. Der Rhein steht noch immer sehr hoch, das Hochwasser ist jedoch am Samstag bei 6,83 Meter Pegelstand zum Stillstand gekommen und hat seitdem langsam den Rückzug angetreten.
 
[Artikel „Zunehmende Gefechtstätigkeit an der deutsch-britische Front.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarischer Tagesbericht.“ / Artikel „Der bulgarische Tagesbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.